Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Donnerstag, 26. Juni 2014

Bulgarien

Mittwoch, 18. Juni:
Die Einreise nach Bulgarien verläuft erwartungsgemäß komplikationsfrei, und da das Land zwar in der EU, aber ebenso wie Rumänien kein Schengenstaat ist, wird die Zeit, die wir hier verbringen, nicht zu den 90 Tagen Aufenthaltsgenehmigung gezählt, die Dave insgesamt hat.
Entering Bulgaria is easy as expected, and since the country is a member of the European Union now but not a Schengen country, the time we spend here does not get deducted from Dave's 90 day visa.
Schön wär's! Man sieht zwar in den Dörfern noch viele Esel- und Pferdekarren rumfahren, aber die Realität auf den engen Landstraßen sieht leider weniger romantisch aus. Die Autobahn ist hier im Süden zur Zeit gesperrt, und so quetscht sich der Schwerlastverkehr in einer endlosen Schlange an uns vorbei Richtung Hauptstadt. Zwanzig Kilometer machen wir den Wahnsinn mit, bis Petrich. Dort setzen wir uns in ein Café und schauen im Internet, ob es eine ruhige Alternativroute gibt - negativ. Drum schauen wir kurzentschlossen nach Zugverbindungen nach Sofia für morgen.
Wouldn't that be nice! You do see quite a few donkey and horse carts in the villages still, but the reality on the narrow two lane rural roads doesn't look as romantic. At the moment, the main highway here in the south is closed, so all the heavy traffic has to squeeze past us in an endless line towards the capital city. We put up with this insanity for twenty kilometres, untill we get to Petrich. Then we sit in a café and check online if there are any quiet alternative routes - negative. So we decide without hesitation to take a train to Sofia tomorrow.


Gefahrene Strecke: 37,37 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,21 km/h
Nachtlager: Hotel Bulgaria in Petrich


Donnerstag, 19. Juni:
24 Lev (12 Euro) für zwölf Plätze, nicht schlecht. Wir wundern uns zwar, dass die Fahrt nach Sofia (180km) fünf Stunden dauern soll, aber gut. Des Rätsels Lösung ist der Umstand, dass der Zug leider nicht durchfährt, sondern von einer halbstündigen Busfahrt unterbrochen wird, zu der wir unser ganzes Zeug umladen müssen. Aber die anderen Fahrgäste packen ungefragt mit an, so dass wir einigermaßen wenig genervt und tatsächlich mit allen Einzelteilen im zweiten Zug landen.
24 Lev (18 CAD) for twelve seats is not too bad. We do wonder though why it takes five hours to get to Sofia (it's only 180 kilometres), but we'll see. The answer to this question is the fact that the train doesn't go all the way through but is interrupted by a half hour bus ride, which we have to transfer all our stuff for. But the other passengers grab some of our bags without being asked, and so we reach the second train only a little annoyed and with all our luggage.
Pünktlich um fünf geht wieder ein Gewitter über uns hinweg, diesmal sogar mit Hagel.
At five o'clock, there's a thunder shower again. This time, it even hails.


Es ist schon nach 20 Uhr, als wir in Sofia ankommen, aber im Hostel Mostel werden wir freundlich und MIT ABENDESSEN empfangen! Da bleiben wir doch gleich ein paar Tage…
It's already after 8 pm when we arrive in Sofia but the Hostel Mostel welcomes us very friendly and WITH DINNER! Of course we'll stay here for a few days...


Gefahrene Strecke: 180 km (per Zug)
Durchschnittsgeschwindigkeit: 30 km/h (drum sind die Fotos auch relativ scharf :-)
Nachtlager: Hostel Mostel in Sofia


Freitag, 20. Juni:
Beim Spaziergang in Sofia entdecken wir viele Erinnerungsstücke an die kommunistische Zeit Bulgariens: Plattenbauten, …
Walking through Sofia, we discover a lot of mementos from the communist era in Bulgaria: buildings made from prefabricated slabs, ...
… Wachtürme, …
… watch towers, ...
… Trabbis fast wie neu.
… Trabant cars like new.
Und Kirchen aller Art. Hier die russische Kirche mit Baugerüst, …
Also, there are all sorts of churches. Here's the Russian church scaffolded, ...
… die bulgarisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale, …
… the Bulgarian orthodox Alexander Newski Cathedral, ...

… die Sweta Sofia (wobei uns da der Löwe im Vordergrund mehr gefallen hat)…
… the Sweta Sofia (although we liked the lion in front of it more)...
… und Sweti Georgi, das älteste Gebäude in Sofia aus dem 4. Jh.
… and Sweti Georgi, the oldest building in Sofia from the 4th century.
Weiter kommen wir erstmal nicht, denn es ist wieder Zeit für den Fünfuhrsturm mit Hagel.
That's as far as we get before it's time for the 5-o'clock-thundershower with hail.
Den Abend verbringen wir im Hostel, wo wir viele Leute aus allen Ecken der Erde kennenlernen. Es ist schon ein besonderer Schlag Mensch, der Bulgarien bereist - die erste Frage ist normalerweise: "Was bringt dich hierher?"
We spend the evening in the hostel, chatting to people from all over the planet we meet here. It's a special type of traveller who decides to visit Bulgaria - the first question usually is: "What brings you here?"


Samstag, 21. Juni:
Frühstücksbuffet im Hostel
Breakfast buffet in the hostel
Unser Schneewittchengemach im Dachgeschoss - ein Matratzenlager für 18 Personen.
Snow White's chamber in the attic - a dormitory for 18 people.
Der Regen hat jetzt zwar endlich aufgehört, aber schön ist es immer noch nicht, drum gehen wir am frühen Nachmittag zusammen mit John aus New York ins Kino: Edge of Tomorrow schauen wir an, auf Englisch mit Bulgarischem Untertitel.
The rain has stopped now but it's still not nice outside so we accompany John from New York to the cinema: Edge of Tomorrow with Bulgarian subtitles.
Am Abend kommt tatsächlich noch die Sonne raus, so dass wir die Stadtführung nachholen können, die wir eigentlich am Vormittag schon machen wollten.
In the evening, the sun comes out and we finally get to do the guided tour through the city that we missed in the morning.
Umstrittene Statue der Sofia.
Controversial statue of Sofia.
Einzige Moschee in der Stadt.
Only mosque in town.
Altes Badehaus.
Old public bath.
Präsidentenpalast, von der Nationalgarde bewacht.
President's palace, protected by the National guard.
Dave bewirbt sich spontan für den Job!
Dave applies for the job spontaneously!
Dave als Zar Peter I., im Hintergrund seine Frau Miriam mit Sohn Boris. Während der Führung werden wir Teilnehmer immer wieder eingebunden; müssen Fragen beantworten, Gegenstände finden oder eben Persönlichkeiten darstellen.
Dave as Zar Peter I., in the background his wife Miriam with son Boris. During the city tour, the participants get involved a lot; we have to answer questions, find things or mimic personalities.
Zum Vergrößern anklicken / Click to enlarge picture
Vor der Basilika St. Sofia (da wo Dave gestern den Löwen geritten hat): Wo ist die Kirchenglocke?
In front of the Basilica St. Sofia (where Dave rode the lion yesterday): Where is the church bell?
Gruppenfoto mit dem Löwen.
Group picture with the lion.
Nach der Führung gehen viele der Teilnehmer spontan noch zum Essen miteinander. Natürlich in ein typisch bulgarisches Lokal!
After the tour, many of the participants decide to go for dinner together. Into a typical Bulgarian restaurant of course!
Heimweg durch die Stadt.
On our way home through town.
Auch zwei Stunden nach dem offiziellen Ende der Tour geht unserer Führerin Dima der Stoff einfach nicht aus, und die Freude daran auch nicht: Hier das Nationaltheater…
Even two hours after the tour is officially over, there is no end to our guide Dima's enthusiasm to explain the sights of Sofia: Here's the National Theatre...
… und zum Abschluss noch ein Tanzkurs, weil in einem Park gerade ein paar Straßenmusikanten spielen. Super!
… and at the end, we stop to listen to a group of street musicians in a park and she teaches us to dance to their music. Awesome!


Sonntag, 22. Juni:
Dave erspielt uns eine kostenlose Extranacht im Hostel.
Dave earns us a free night in the hostel.
Spaziergang in Sofia. Diese Stadt gefällt uns immer besser!
Walking through Sofia. We like this town more and more!
Vor dem Kulturpalast tummeln sich die Skateboardfahrer. Aus Gehwegplatten haben sie sich hier eine Sprungschanze gebaut.
In front of the cultural palace, there are lots of skaters. They've built themselves a jump from sidewalk tiles.
Monument "1300 Jahre Bulgarien"
Monument to 1300 years of Bulgaria.
Straßenmusikanten.
Street musicians.
Abendprogramm im Hostel: WM in Brasilien verfolgen!
Daily evening program in the hostel: Watching the soccer world championship in Brazil!


Montag, 23. Juni:
Dave mit seiner Sicherheitsschlafhaube.
Dave with his safety sleeping hat.
Wir verlassen Sofia und folgen dem Fluss Iskar Richtung Donau. Was für ein Genuss! Kaum Verkehr auf der Straße und viele schöne Aussichten wie diese. Auf einer Wiese kurz nach Opletnya finden wir einen idealen Zeltplatz, doch ein hilfsbereiter Fischer, der sich Sorgen macht, dass uns in der Nacht die Mücken auffressen, vermittelt uns telefonisch an seinen Freund weiter, der in Zverino (zwölf Kilometer weiter) ein Café hat.
We leave Sofia and follow the Iskar river towards Danube. What a joy! Hardly any traffic on the road and lots of great views like this one. In a grass field just after Opletnya, we find an ideal camp spot but a helpful fisherman who is worried that we might get eaten by mosquitoes at night, transfers us via phone to his friend who owns a café in Zverino (12 kilometres down the road).


Gefahrene Strecke: 82,53 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,51 km/h
Nachtlager: Café in Zverino


Dienstag, 24. Juni:
Es ist unglaublich heiß heute! Während unserer Mittagspause in Vratsa zeigen unsere Tachos über 50 ºC an.
It's incredibly hot today! During our lunch break in Vratsa, our bike computers show over 50 ºC.
Auf der Weiterfahrt Richtung Boychinovtsi wird aus den sehnsuchtsvoll herbeigewünschten Wolken am Horizont schlagartig ein heftiges Gewitter mit starkem Wind und Regen, aber Gott sei Dank nur ein paar kleinen Hagelkörnern. Komplett durchnässt erreichen wir das nächste Dorf, wo wir erst einmal unter dem Dach einer Tankstelle ausharren, doch es sieht nach allen Seiten nur grau aus.
As we continue towards Boychinovtsi, the much longed-for clouds at the horizon suddenly turn into a crazy thundershower with strong winds and rain, but thankfully only little hail. We're completely drenched when we arrive in the next village where we wait out under the roof of a petrol station, but the sky is just grey in every direction.
Nach etwa einer Stunde lässt der Regen etwas nach, und wir dürfen auf einem kleinen Grasfleckchen neben der Tankstelle unser Zelt aufstellen, so dass wir uns endlich umziehen können.
After about one hour, the rain slows down a bit, and we ask permission to set up our tent on a little grassy patch next to the petrol station so that we can finally put on some dry clothes.


Gefahrene Strecke: 55,23 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,63 km/h
Nachtlager: Wiese neben der Tankstelle in Krivodol


Mittwoch, 25. Juni:
In Krivodol sind mehrere Straßen wegen Bauarbeiten gesperrt, und der Rest ist vom gestrigen Regen halb überflutet. Ohne die Hilfe eines Mannes, der spontan in sein Auto steigt und uns langsam vor uns herfahrend durch den Ort lotst, wären wir total aufgeschmissen.
Several roads in Krivodol are closed for maintenance work, and the rest of them are flooded still from the rain yesterday. We'd be completely lost without the help of one man who spontaneously gets into his car and driving very slowly, guides us through the village.
Einzigartige Unterhaltung während unserer Mittagspause in Boychinovtsi: Wir sitzen auf einer Parkbank und wundern uns über etwa acht bis zehn Männer, die versuchen, den geparkten BMW (rechts) wegzutragen. Leider vergeblich. Die Autotüren sind offen, aber auf die Idee kommt keiner, den Gang rauszutun und die Handbremse zu lösen…
One of a kind live entertainment during our lunch break in Boychinovtsi: We're sitting on a park bench wondering why about eight or ten men are trying to carry away this BMW that's parked on the right. Without success. The car doors are open, but nobody has the wits to just put the gear in neutral and loosen the handbrake...
Hintergrund: Eine der Linden muss weg, und die hängt leider Richtung Straße. Nachdem das Wegtragen des Fahrzeugs auch nach mehrmaligem Platzwechsel der beteiligten Personen nicht geklappt hat (ach nö!), gehen die Männer dazu über, einzelne Äste abzusägen. Einer davon fällt auf den BMW, aber das ist ja wohl nicht so schlimm. Jetzt holt einer eine Schnur raus, so dick wie eine Wäscheleine etwa. Die wird um die Linde gebunden und die Hälfte der Männer zieht dran. Eine zweite Schnur wird etwas höher am Baum befestigt, und während der Mann noch auf der Leiter steht (Bild oben), fängt ein weiterer bereits an zu sägen…
Reason: One of the linden trees has to go, and unfortunately it's leaning towards the street. As carrying the car won't work even after the guys swapped positions several times (Who would've thought?), they start sawing off one branch at a time. One of them falls on the car but that's no big deal, right? Now somebody produces a rope as thick as a washing line and ties it to the tree so that about half the men can pull on it. Another rope is tied a little above the first one, and while the man is still standing on the ladder (top picture), another one starts sawing at the trunk...
Kurz vor Miziya sind wir gerade dabei, nach einem geeigneten Schlafplatz Ausschau zu halten, da fällt uns an diesem Flussufer ein Zelt nebst Fahrrad auf! Gerd aus Karlsruhe hat sich hier bereits gemütlich eingerichtet und hat nichts dagegen, dass wir ihm Gesellschaft leisten.
Just before Miziya, we are looking for a good place to sleep when we spot a tent and a bike next to this river! It's Gerd from Germany who has already made himself at home there and doesn''t mind our company at all.
In der Nacht kommt aus dem Nichts heraus ein brutaler Sturm auf, der unser Zelt an einer Seite eindrückt und dabei eine Stange anknackst. Gerd hilft uns, das Zelt abzubauen und die Stange zu reparieren. Über zwei Stunden hocken wir so oder so ähnlich im Kuhdreck und fluchen über die Mücken, die sofort nach dem Sturm wieder zurückgekehrt sind. Aber: Dave kriegt es hin, um halb eins steht das Zelt wieder!
Out of nowhere, there's a brutal storm in the night which bends out tent to the side and cracks a pole. Gerd helps us take the tent down and repair the pole. For over two hours, we sit in the cow leftovers like this and swear at the mosquitoes which came back right after the storm. But: Dave manages to fix the pole, and at half past midnight, the tent is standing again!


Gefahrene Strecke: 74,90 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,52 km/h
Nachtlager: Wiese an einem Fluss


Donnerstag, 26. Juni: 
Unser Camp am Morgen.
Auf der Fahrt durchs dicht bewaldete Donautal läuft eine Wildsau vor uns über die Straße - darauf müssen wir uns wohl ab jetzt einstellen! In Oryahovo verabschieden wir uns von Gerd und geben noch die letzten bulgarischen Lev aus, bevor wir zur Fähre fahren. Die Donau bildet die Grenze zwischen Bulgarien und Rumänien.
Our camp this morning. 
On our way through the foresty Danube valley, we see a wild boar crossing the road in front of us - I guess we have to take that in account from now on! In Oryahovo, we say good-bye to Gerd and spend the rest of our Bulgarian Lev before riding to the ferry. The Danube river is the border between Bulgaria and Romania.
Zum Vergrößern anklicken / Click to enlarge picture
"Rumänien 0,5 km". Die lange Wartezeit an der Fähre verkürzt uns ein reiselustiger Motorradfahrer aus Schottland, der so allerhand Geschichten auf Lager hat. Ansonsten verläuft der Grenzübergang sehr geschmeidig, und in Rumänien werden wir sowohl von den Zollbeamten als auch von den Leuten auf der Straße sehr freundlich empfangen.
"Romania 0.5 km". Chatting to a motorcyclist from Scotland shortens the long waiting for the ferry. Other than that, the border crossing is smooth as, and we receive a very friendly welcome in Romania from border officials as well as people on the street.


Gefahrene Strecke: 26,72 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,23 km/h
Nachtlager: Hostel in Bechet

Keine Kommentare:

Kommentar posten