Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Samstag, 15. Februar 2014

Oaxaca bis Tuxtla Gutiérrez

Mittwoch, 29. Januar:
Gleich außerhalb von Oaxaca gibt's wieder was zum Staunen: Der "Baum von Tule" (el Árbol del Tule), eine Montezumazypresse mit 42 Metern Stammumfang, 14 Metern Stammdurchmesser und etwa 35 Metern Höhe ist der dickste Baum der Erde. Da erscheint die Kirche nebendran wie eine kleine Kapelle!
Just outside Oaxaca, there's something to marvel at again: The "Tule Tree" (el Árbol del Tule), a montezuma cypress with a trunk measuring 42 metres girth and 14 metres diameter and a height of about 35 metres. It's the thickest tree in the world, makes the church next to it look like a tiny chapel!


Fällt euch was auf?
Do you notice anything?
Und jetzt?
How about now?
Unterwegs sehen wir heute viele Agavenfelder und Mezcaldestillerien sowie die riesige Coronabrauerei. Wir fahren weiter nach Mitla, wo es wieder eine architektonisch beeindruckende Kultstätte zu besichtigen gäbe. Doch der Ort ist sehr schlecht ausgeschildert und nervt uns irgendwie, drum kehren wir bald zurück zur Hauptstraße auf der Suche nach einem Platz zum Campen.
Along the way, we see lots of agave fields and Mezcal distilleries today, as well as the giant Corona brewery. We ride to Mitla, where there's supposed to be another architecturally impressive place of ritual worship we could visit. But the village is very badly signposted and kind of annoying, so we turn around soon and go back to the Carretera looking for a place to camp.
In einem Feld neben der Straße schlagen wir unser Zelt auf - zum ersten Mal seit fast acht Wochen campen Dave und ich mal wieder alleine. Also mal abgesehen von der Kuhherde um uns rum, die sich jedoch nicht für uns interessiert.
We pitch our tent in a field next to the road - it's the first time in nearly eight weeks that Dave and I camp by ourselves. Not counting the herd of cows around us who don't seem to be interested in us at all.


Gefahrene Strecke: 51,3 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,2 km/h
Nachtlager: in einem Feld an der Straße (Kuhfladen-Camp II.)


Donnerstag, 30. Januar:
Im Hostel in Oaxaca haben uns zwei Holländerinnen von einer weiteren einmaligen Sehenswürdigkeit erzählt, die den etwas holprigen Abstecher von der Hauptstraße auf jeden Fall wert ist: Hierve el Agua.
Two Dutch girls in the hostel in Oaxaca had told us about another one of a kind sight that is definitely worth the bumpy detour from the highway: Hierve el Agua.
Das warme Wasser, das hier aus vier Quellen sprudelt, enthält sehr viel kohlensauren Kalk und andere Mineralien, die nicht nur die Pools oben so schön türkis aussehen lassen...
The warm water that's bubbling out of four springs here is over-saturated with calcium carbonate and other minerals, which not only make the pools on top look so invitingly turquoise...

... sondern beim Ablaufen des Wassers über die Klippen hängenbleiben und diese "versteinerten Wasserfälle" bilden, ähnlich wie Stalaktiten in Höhlen. Wir lernen Mike aus China und Sami aus Spanien kennen, die uns von einer geführten Wanderung zur größeren der beiden Felsformationen erzählen.
... but also remain behind when the water slowly trickles down the cliffs, building these "petrified waterfalls" - similar to stalactites in caves. We get to know Mike from China and Sami from Spain who tell us about a guided walk down to the bigger one of the two rock formations.
Hier stehen wir oben auf der "Cascada grande", wo das Wasser aus zwei kleinen Quellen kommt und diese Pfützen bildet, bevor es langsam über die Klippe läuft.
Here we are standing on top of the "Cascada grande" where the water is coming out of two little springs, forming these puddles before trickling over the edge slowly.


Beim Abstieg zum unteren Ende des Wasserfalls muss unser betagter Wanderführer ständig auf uns junge Hupfer warten. Spätestens an dieser engen und steilen Stelle, wo ein windiger Draht als Geländer dient, wird klar, dass uns der Greis mit seinem Gehstock locker abhängen könnte, doch leider haben wir unsere Wanderschuhe bei unseren Fahrrädern gelassen!
During our hike down to the bottom of the waterfall, our "advanced in years" guide constantly finds himself waiting for us young guys. Especially at this narrow and steep spot, where only a dodgy wire serves as a railing, we realize that the old man with his walking cane could easily leave us in the dust, but unfortunately our hiking boots are with our bikes!
Aussicht auf halber Höhe.
View from half the height.
Sami und ich am Fuße der Felsformation.
Sami and I at the bottom of the "waterfall".
Trinken würde ich das Wasser vielleicht nicht unbedingt, aber eine kleine Dusche tut an so einem heißen Tag gut!
I wouldn't necessarily drink the water but a quick shower is a real treat on such a hot day! 

Riesige Ameisen gibt es hier, mit extrem großen Köpfen.
There are huge ants around here, with extremely big heads.
Nach der Wanderung springen wir gleich nochmal in den Pool. Jetzt am späten Nachmittag ist es hier fast menschenleer und wir genießen die Ruhe und die grandiose Aussicht auf das Tal direkt hinter uns.
After the hike, we jump into the pool again. Now in the late afternoon, there are hardly any people around and we enjoy the quiet and the stunning views of the valley right behind us.
Unsere Fahrräder hatten wir in der Zwischenzeit still und heimlich in einer leerstehenden Ferienwohnung geparkt, in der offensichtlich schon länger niemand mehr war. Als wir zurückkommen, ist gerade ein Mann beim Putzen drin, der uns darauf hinweist, dass die Übernachtung hier 300 Pesos kostet. Dave: Nein, nein, wir bleiben nicht über Nacht. Wir brauchen nicht lang, in einer Stunde sind wir weg. Mann: Ach so, ihr wollt das Appartement nur für eine Stunde?
Wird echt Zeit für einen Spanischkurs...
In the meantime, we had parked our bikes secretly in an empty holiday apartment which apparently hadn't been looked after for a while. When we come back, there's a man cleaning in there, telling us that it's 300 Pesos per night to stay here. Dave: No no, we don't stay for the night. It won't take us long, we're out of here in one hour. Man: Oh, so you only want the apartment for one hour?
It's definitely time for a Spanish course...
Zurück im Dorf San Lorenzo Albarradas zelten wir neben der Kirche.
Back in the village of San Lorenzo Albarradas, we camp next to the church.


Gefahrene Strecke: 26,44 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 9,43 km/h
Nachtlager: neben der Kirche in San Lorenzo Albarradas (Kirchen-Camp II.)


Freitag, 31. Januar:
Beim Packen am Morgen schauen uns die Männer des Dorfes fasziniert zu und stellen jede Menge Fragen.
The men of the village watch us in amazement while Dave and I pack up in the morning, and they ask all sorts of questions.

Es folgt die anstrengende, aber schöne Fahrt durch die Sierra Madre de Oaxaca. Alle paar Kilometer ein Dorf mit kleinen Geschäften, ansonsten nur wir und die Berge. Und der erste Wasserfall, den wir in Mexiko sehen! Die Straße ist geteert, aber gut aufpassen muss man trotzdem, dass man nicht in die teilweise recht beachtlichen Schlaglöcher fällt.
What follows is a strenuous but beautiful ride through the Sierra Madre de Oaxaca. Every few kilometres, there's a village with small shops; other than that it's only us and the mountains. And the first waterfall we see in Mexico! The road is paved but you still have to be very careful not to fall into one of the respectable potholes.
In San Pedro y San Pablo Ayutla ist Patrozinium, dadurch ist das Chaos in der Stadt noch größer als üblich: Kinderkarussels und Marktbuden mitten auf der Straße, wilde Verkehrsmanöver, Menschen und der damit verbundene Lärm.
It's the weekend of the patrocinium in San Pablo y San Pedro Ayutla, so the chaos in the town is even bigger than usual: merry-go-rounds and food vendors in the middle of the street, wild traffic manoeuvres, people and the noise that comes with it.
Das indigene Volk der Mixe (sprich "Miche") hat seine eigene Sprache, die in dieser Gegend um die hunderttausend Leute sprechen.
The indigenous people of the Mixe (say "Mihe") has its own language which is spoken by around one hundred thousand people in this area.
Wir schauen fünf Hotels an, bevor wir uns schließlich mit dem besten und teuersten der Stadt zufrieden geben. Über den Preis von 180 Pesos (10 Euro) wollen wir uns sicherlich nicht beschweren, aber wir müssen die Fahrräder über diese enge Treppe, die überflüssigerweise noch mit Blumentöpfen vollgestellt ist, auf unser Zimmer tragen. Klo und Dusche sind auf dem Gang, warmes Wasser gibt es nur begrenzt. In der Früh stellen wir fest, dass die Deckenfarbe bröselt und auf unser ganzes Zeug verteilt ist.
We look at five hotels before finally settling for the best and most expensive one in town. Not that we complain about the price of 180 pesos (15 CAD), but first we have to haul our gear up that narrow staircase which is crammed with flower pots. Toilet and shower are in the hallway, warm water is limited. In the morning we notice that the ceiling paint is flaky and spread all over our stuff.


Gefahrene Strecke: 47,24 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 10,04 km/h
Nachtlager: Hotel El Mirab in Ayutla


Samstag, 1. Februar:
Und schon wieder ein Wasserfall! Der Tag beginnt wunderschön mit Aussichten wie diesen.
And another waterfall! The day begins really nice with views like this.

Möbeltransporter.
Furniture transport.
Nach nur dreizehn Kilometern bleiben wir an einem Berg mit 14% Steigung hängen. Doch schon das erste Auto, das wir anhalten, nimmt uns bereitwillig mit über die gröbsten Hügel drüber auf über 2500 Höhenmeter.
After only thirteen kilometres, we are stuck on a hill with 14% ascend. But already the first car we flag down readily takes us over the craziest hills and up to 2500 metres altitude.
Danach geht es weiterhin lustig auf und ab, zwischen 2700 und 1900 Meter ist alles dabei. Wir sehen viele kleine Wasserfälle und Rinnsale an der Straße entlang, und während unserer vielen Verschnaufpausen genießen wir das Bergpanorama. Bei der Abfahrt nach Totontepec müssen wir oft sogar stehenbleiben um die Bremsen zu kühlen, so steil ist es!
Afterwards, we keep climbing and descending between 2700 and 1900 metres altitude. We see many little waterfalls and creeks along the road, and during our many breaks we enjoy the mountain panorama. Rolling down into Totontepec, we even have to stop a few times to cool down our brakes, that's how steep it is!

In Totontepec angekommen, sind wir leider viel zu erschöpft und grantig, um diese liebenswerte Stadt richtig zu genießen. Die Menschen hier überbieten an Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft alles, was wir auf dieser Tour bisher erlebt haben, bieten uns sogar ein Bett im Gemeindehaus an. Doch wir wollen einfach nur unsere Ruhe und verziehen uns ins Hotel.
When we arrive in Totontepec, unfortunately we are way too exhausted and grumpy to relish this lovely town. The locals outshine everything we've encountered so far in friendliness and helpfulness, even offer us a bed in the community centre. But we just want to be by ourselves and disappear into the hotel.


Gefahrene Strecke: 36 km (plus 16 km per Anhalter)
Durchschnittsgeschwindigkeit: 11,58 km/h
Nachtlager: Hotel in Totontepec


Sonntag, 2. Februar:
Sonntagmorgen sechs Uhr in Totontepec. Zeit, um per Lautsprecher die ganze Ortschaft mit frommen Gesängen des Kirchenchores zu beschallen. Die Gockel krähen eifrig mit, und zwar ALLE. Oropax sei Dank schlafen wir schließlich weiter, bis die Hotelbesitzerin plötzlich im Zimmer steht.
Sunday morning six o'clock in Totontepec. Time to sonicate the whole area with religious songs of the church choir via loudspeakers. The roosters join into that crowing - ALL of them. Thanks to our earplugs we finally fall back asleep until suddenly the hotel owner stands in our room.
Blick von der Straße hinunter auf ein Hausdach, auf dem Maiskolben in der Sonne trocknen. Am Morgen sieht man die Frauen immer einen Kübel voller Maiskörner zur Mühle tragen, damit sie frisch gemahlenes Maismehl für ihre täglichen Tortillas haben.
View from the road down to the roof of a house, where there are corncobs drying in the sun. In the mornings, you can see women carrying buckets full of corn to the mill so that they have freshly ground cornflour for their daily tortillas.
Wir fahren / schieben noch keine zwei Kilometer, als uns zwei Männer aufhalten und zu unserer Tour befragen. Besonders interessiert sie dabei mein Campingkocher, den ich ihnen vorführe. Irgendwann meint der ältere der beiden: Ich hab geschäftlich in Chinantequilla zu tun, soll ich euch mitnehmen?
We haven't ridden / pushed two kilometres yet when two men stop us and question us about our tour. They are particularly interested in my camp stove which I show them. At some point, the older one of them goes: I have work to do in Chinantequilla, do you want a ride there?
Wie üblich in Mexiko, stehen wir Passagiere hinten auf der Ladefläche.
As customary in Mexico, we passengers stand on the back of the truck.

An einem Berg wird es dem Fahrzeug zu schwer, wir müssen aussteigen und schieben.
One of the hills is just too steep for the vehicle so we have to get off and push.

Kurzer Fotostop am höchsten Punkt der Strecke mit tollem Blick auf die Serpentinen vor uns.
Short picture stop at the top of the way with great views over the switchbacks in front of us.
Nachdem wir uns verabschiedet haben, rollen Dave und ich hinunter nach Comaltepec, bevor es auf der anderen Seite des Flusses stramm bergauf geht Richtung Choapam.
After saying good-bye, Dave and I roll down to Comaltepec before briskly climbing back up again on the other side of the river towards Choapam.

Sommerblumen ranken in die Straße.
Summer flowers growing into the road.
Der Straßenzustand wird jetzt immer schlechter, weil Erdrutsche teilweise alles zugeschüttet haben.
The road conditions are getting worse now because numerous landslides cover one or both lanes.
Etwa neun Kilometer vor Choapam ist das Ende der Ausbaustrecke, es geht auf einem Feldweg weiter.
About nine kilometres before Choapam the paved road finally turns into a gravel path.
So schnell können wir unser Zelt gar nicht aufbauen, dass uns die Mücken nicht erwischen: Daves Beine, nachdem ich die meisten seiner Stiche mit Schwedenbitter behandelt habe.
We cannot pitch our tent fast enough to escape the mosquitoes: Dave's legs after I treated most of his bites with Swedish herbs.


Gefahrene Strecke: 16,28 km (plus 17 km per Anhalter)
Durchschnittsgeschwindigkeit: 10,9 km/h
Nachtlager: neben der Straße


Montag, 3. Februar:
Am Morgen regnet es leicht, drum warten wir erstmal ab, denn auf eine Schlammpiste haben wir keinen Bock.
In the morning it's raining slightly, so we wait because we don't fancy riding on a mud track at all.
Auch in trockenem Zustand ist die "Straße" eine Herausforderung: Die durchschnittliche Steigung heute ist 7,5% - die meiste Zeit schieben wir. Und wir beginnen zu verstehen, warum Esel hier so ein beliebtes Verkehrsmittel sind.
Even when it's dry, this "road" is quite the challenge: The average grade today is 7.5% - most of the time we push the bikes. And we begin to understand why donkeys are such popular vehicles here.
Zwischenstop an einem Wasserfall.
Short stop at a waterfall.


Zwanzig Meter schieben...
Pushing for twenty metres...
... und wieder Pause. So geht das.
... and another break. That's how we do this.
Der Ort Choapam empfängt uns sehr freundlich. Wir dürfen auf dem überdachten Gang zwischen Polizeiwache und Gemeindeverwaltung campen, direkt neben dem Basketballfeld, auf dem es bis 22 Uhr rundgeht. Solche Ortszentren haben wir hier in den Bergen jetzt schon öfter gesehen. Sie scheinen bei Jung und Alt sehr beliebt zu sein und für die Dorfgemeinschaft einen lebendigen Treffpunkt zu bilden.
Für uns bedeutet das, dass wir in aller Öffentlichkeit mit dem schwachen W-Lan der Gemeindeverwaltung kämpfen, unser Gepäck verladen, Carcassonne spielen, kochen, fotografieren... Hundert neugierige Gesichter verfolgen jeden unserer Schritte, aber noch wagt es niemand uns anzusprechen.
The little town of Choapam welcomes us very warmly. We can camp in a covered hallway between the police station and the administration, directly next to a basketball field where the kids are playing until 10 pm. We've seen a few community centres like that in the mountains. They seem to be very popular with old and young locals alike, and play an important role for the community spirit as everybody gets together here.
For us that means that we are in public when we struggle with the weak WiFi from the town administration, carry our gear around, play Carcassonne, cook, take pictures... A hundred or so curious faces follow every one of our steps, but so far nobody dares to talk to us.
Erst als ich in den Pausenhof der Grundschule gehe, wo ich eine Gruppe Kinder anspreche, die mit ihrer Musiklehrerin einen Militärmarsch übt, bricht das Eis. Zuerst müssen sie mir natürlich ein Ständchen spielen, danach haben sie tausend Fragen zu unserer Fahrradtour und schließlich auch zu meinen Haaren. Ob die echt sind.
Only when I walk over to the schoolyard and start talking to a group of children who are practising a military march with their music teacher, the ice breaks. First of all, they want to serenade me, then they have to know everything about our trip and finally, one asks if my hair is real.
Eines der Mädchen zeigt mir anschließend noch die Kirche.
One of the girls offers to show me the church.
Ein Falter an der Mauer neben unserem Zelt.
Some kind of moth on the wall next to our tent.


Gefahrene Strecke: 9,24 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 5,8 km/h
Neue niedrigste Höchstgeschwindigkeit: 16,63 km/h
Nachtlager: Gemeindezentrum in Choapam


Dienstag, 4. Februar:
Die Nachricht von den komischen Leuten, die Fahrräder statt Esel und ein Zelt statt ein Haus haben, muss sich über Nacht rumgesprochen haben wie ein Lauffeuer, denn beim Frühstück sind wir umringt von mindestens zwanzig Schulkindern, die an uns ihr Englisch ausprobieren wollen. Und als ich später für die nächsten paar Tage einkaufe, beobachten mich die Dorffrauen belustigt.
Ich stelle mir das so ähnlich vor wie wenn in Großwimpasing eines Tages unangemeldet eine Gruppe Indianer in voller Montur daherreitet, neben dem Weiher ihr Tipi aufbaut und ums Lagerfeuer tanzt. Da würden wir auch Augen machen, oder?
The news of the weirdos who have bicycles instead of donkeys and a tent instead of a house must have spread like wildfire, because there are at least twenty school children crowded around us who want to try out their English skills on us. And when I buy food for the next couple of days, the women of the village watch me in amusement.
Auf der Weiterfahrt blickt man noch lange zurück auf Choapam.
As we continue on, we can still see Choapam for a long time.
Oder aber voraus auf die Serpentinen unter uns.
Switchbacks in front of us.
Zwölf Leute sitzen in diesem Wagen. Sie sind auf dem 12-stündigen Weg nach Mexiko City und können es nicht fassen, dass wir uns so eine Radtour antun. Ich weiß nicht, ob ich tauschen würde...
There are twelve people sitting in this truck. They are on a 12-hour journey to Mexico City and cannot fathom why we would do this kind of trip to ourselves. I'm not sure if I would swap though...
Kurze Rast am bisher schönsten Wasserfall Mexikos. Man könnte sogar baden hier, doch wir belassen es bei nassen T-Shirts. Das tut gut in dieser Hitze!
Short rest at the nicest Mexican waterfall so far. You could even swim here but we leave it at wet T-shirts. That feels good in this heat!
Der Straßenzustand ist nach wie vor abenteuerlich; an den Nordhängen müssen wir teilweise sogar durch den Matsch schieben. Aber die Ruhe und die Natur machen die Mühe wett.
The road conditions are still adventurous; on the northern slopes we even have to push through the mud. But the quiet and the nature make up for the hard work.
Später machen wir noch zwei unfreiwillige Pausen: Zuerst an einer unbeschilderten Weggabelung, wo wir eine halbe Stunde warten müssen, bis jemand kommt, den wir fragen können. Und kurz darauf hat Dave seinen ersten Platten am Fahrrad.
Later, we are forced to take two breaks: First we get to a fork in the road where we have to wait for half an hour for somebody to ask for directions. And shortly afterwards, Dave has his first flat tire on his bike.


Gefahrene Strecke: 18,32 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 6,85 km/h
Nachtlager: in einer Parkbucht an der Straße


Mittwoch, 5. Februar:
Am Morgen tröpfelt es leicht, darum schlafen wir aus und spielen Carcassonne. Später ist es trocken genug um weiterzufahren, also fangen wir an zu packen. Da hält ein leerer Viehtransporter an und fragt, ob er uns ein Stück mitnehmen soll.
It's raining slightly in the morning, so we sleep in and play Carcassonne. When it is dry enough to ride we start packing up. But then an empty cattle transporter stops and offers to take us to the next town.
Für die knapp 30 Kilometer nach Jalahui braucht man motorisiert volle zwei Stunden. Das ist gut zu wissen, denn somit gilt unsere Faustregel 1Stunde per Auto = 1Tag per Fahrrad auch in diesem Terrain. Ab Jalahui fahren wir selber weiter; die Straße ist jetzt etwas besser, flacher und neuer.
It takes the truck two hours to drive the 30 kilometres to Jalahui. That's good to know because it tells us that our rule of thumb, 1 hour by car = 1 day by bike even applies to this terrain. After Jalahui, we continue riding again; the road becomes a little bit better, flatter and newer.
In San Juan del Rio angekommen, baden wir zuallererst im Fluss - zusammen mit den hiesigen Frauen und Männern, die sich rund um uns ausziehen und von Kopf bis Fuß waschen. Mit sanitären Anlagen rechnen wir also fortan nicht mehr...
When we arrive in San Juan del Rio, we first bathe in the river - together with local women and men who take off their clothes all around us and wash themselves head to toe. After seeing this, we don't count on finding sanitary facilities here anymore...
Wieder dürfen wir auf dem überdachten Gang eines Verwaltungsgebäudes im Ortszentrum zelten, wo sich das Dorfleben abspielt: Tacostand, Basketballplatz, Männer mit Gitarren und Bier, Kinder mit Fahrrädern.
We get to camp on the covered hallway of the administrative building in the community centre, where the whole village comes together in the evening: taco stand, basketball court, men with guitars and beer, children with their bikes.
Bürokratie hält auch in Mexiko Einzug. Welche Unterlagen und Voraussetzungen man für eine Heirat oder Ausbildung mitzubringen hat, steht auf diesen Aushängen an der Tür zum Einwohnermeldeamt.
Bureaucracy in Mexico. These notices at the residents' registration office list the requirements and documents one has to produce in order to get married or apply for an apprenticeship.


Gefahrene Strecke: 8 km (plus 30 km per Anhalter)
Durchschnittsgeschwindigkeit: 7,45 km/h
Nachtlager: Gemeindezentrum in San Juan del Rio


Donnerstag, 6. Februar:
Heute stehen wir beide mit dem verkehrten Fuß auf. Es gibt tatsächlich im ganzen Ort kein Klo, so dass ich letztendlich zurück hinunter zum Fluss gehe... Toll. Beim Frühstück granteln wir so vor uns hin, und hundert Meter hinter dem Ortsschild bricht Daves Hinternabe endgültig. Zurückschieben und dem halben Dorf unsere Situation erklären wollen wir nicht, deshalb setzen wir uns an den Straßenrand und warten.
Today, we both wake up on the wrong side of the bed. Turns out there really is no toilet in the entire village, so that I end up going back down to the river... Awesome. During breakfast, we grumble away at each other, and just a hundred metres down the road Dave's back hub finally breaks. As we don't fancy pushing back and explaining our situation to all the people, we sit down in the ditch and wait.
Zuerst hält ein Motorradfahrer an, der uns zwar nicht mitnehmen kann, aber eine Portion Empanadas schenkt. Zwei Stunden später halten wir einen Transporter auf, der bereitwillig seine Ladung umverteilt, um unsere Fahrräder unterzubringen.
First a motorcycle stops. He cannot take us of course, but he hands us a plate of Empanadas. Two hours later, we flag down a delivery truck, and the drivers readily shift their load so that our bikes fit on the truck.
Er nimmt uns mit ins nächste Dorf, wo zufällig gerade der Linienbus anhält.
They take us to the next village, where a bus happens to stop right this minute.
Da geht alles sehr schnell: Zeug umladen in den Bus und weiter geht's in die nächste größere Stadt, Playa Vicente, wo wir uns ein Hotelzimmer mit Dusche genehmigen wollen und Dave sein Rad richten kann.
Everything happens very quickly then: We heave our gear onto the bus and are on our way into the next bigger town, Playa Vicente, where we want to take a hotel room so that Dave can fix his bike.
Fast neun Stunden braucht er, um das Hinterrad komplett auseinanderzunehmen, zu putzen und mit der neuen Hinternabe wieder zusammenzubauen.
It takes him almost nine hours to take the whole back wheel apart, clean it and build it back together with the new hub.


Gefahrene Strecke: 100 Meter (plus 48 km per Anhalter und per Bus)
Nachtlager: Hotel Ros Bal in Playa Vicente


Freitag, 7. Februar:
Vom Baulärm und einigen anderen besonderen Merkmalen des Hotels genervt, ziehen wir um ins wesentlich schönere Hotel Imperio. Wichtig: Auch hier können wir mit dem Fahrrad direkt in die Dusche fahren, denn nach unserer staubigen Bergetappe haben nicht nur wir selber eine Grundreinigung nötig!
Annoyed by construction noises and other special characteristics of the hotel, we move into the much nicer Hotel Imperio. Important: We can ride our bikes directly into the shower, because after our dusty mountain excursion, it's not only us who are in desperate need of a thorough wash!
Kochen im Hotelzimmer. Ich hör dich schon schimpfen, Babsi!
Cooking in the hotel room.

Wir bleiben drei Tage in Playa Vicente, ohne besondere Höhepunkte. Touristisch hat diese Ecke Mexikos rein überhaupt nichts vorzuweisen; man kann noch nicht einmal behaupten, die Menschen hier bemühen sich einen guten Eindruck zu machen. So verbringen Dave und ich viel Zeit damit zu überlegen, wo und wie es weitergehen soll.
We stay in Playa Vicente for three days, without any highlights. This corner of Mexico has nothing at all to offer for tourists; we cannot even say that the locals try to make a good impression. Dave and I spend a lot of time thinking about where and how we want to continue.


Montag, 10. Februar:
Unsere Fahrräder fühlen sich an wie neu, nachdem Dave sie gründlichst geputzt und generalüberholt hat. Außerdem haben wir mal wieder eine geteerte Straße, und einigermaßen flach ist sie auch noch. Ich kann es gar nicht fassen, als ich zum ersten Mal seit zehn Tagen in den höchsten Gang schalte!
Our bicycles feel like brand new after Dave has cleaned and overhauled them thoroughly. On top of that, we finally get to ride on a paved road again, without any steep parts. I cannot believe it when I shift into my hardest gear for the first time after ten days!
Die Stadt Isla ist genauso hässlich wie Playa Vicente. Hinter Isla sehen wir plötzlich rundherum nichts als Ananasplantagen. Wir hatten beide keine Ahnung, an welchen Pflanzen die Dinger wachsen, drum schauen wir jetzt einmal genauer hin.
Isla is just as ugly as Playa Vicente. After Isla, we find ourselves surrounded by pineapple plantations. Both of us had no idea what kind of plants pineapples grow on, so now we take a closer look.
Und weil es sich gerade anbietet, schlagen wir unser Camp in einem der Felder auf.
And since it's suggesting itself as a campspot we pitch our tent in one of the fields.


Gefahrene Strecke: 58,64 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,29 km/h
Nachtlager: in einem Feld an der Straße (Ananas-Camp I.)


Dienstag, 11. Februar:
An einer Tankstelle frage ich einen Bauern, ob ich ein Foto von seiner erntefrischen Ladung machen darf, da schenkt er mir drei Ananas.
In a petrol station, I ask a farmer if I can take a picture of his harvest, and he gives me three pineapples.
Eine davon wird sofort mit der Machete (steckt immer griffbereit im Gürtel) aufgeschnitten und probiert. Mmmh!
He cuts one of them open with his Machete (always at hand) right away for us to try. Mmmh!

Die Campingplatzsuche gestaltet sich in dieser intensiv landwirtschaftlich genutzten Gegend heute sehr schwierig, denn überall sind Zäune. Letztendlich müssen wir uns mit einer Parkbucht an der Straße zufrieden geben, in der wir erst den Müll und Klopapier zur Seite räumen müssen, bevor wir das Zelt aufstellen können.
Today's search for a campspot is quite difficult, because in this agricultural area everything is fenced off. In the end, we have to take a roadside turnout where we have to clear away some garbage and toilet paper before we can set up our tent.


Gefahrene Strecke: 50 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,9 km/h
Nachtlager: Parkbucht an der Straße (Shit-Camp I. Hoffentlich bleibt's dabei.)


Mittwoch, 12. Februar:
Heute erreichen Dave und ich unseren Tiefpunkt, und zwar leider nicht nur geographisch. Auf dem Weg zum Golf von Mexiko geht es zunächst flott dahin, weil wir uns auf die Mautautobahn mogeln, aber was wir unterwegs zu sehen, zu hören und zu riechen bekommen, geht uns echt an die Nieren: Berge von Müll und Dreck säumen die Straße, stinkende Wasserlöcher, hässliche Ortschaften mit ihrem Lärm, aggressiver Verkehr, tote Tiere, brennende Böschungen. Ab Minatitlán kämpfen wir dann auch noch gegen den Sturm und der Seitenstreifen löst sich in lockeren Kies und Sand auf, so dass ich stürze. Lauthals schimpfend schieben wir die restlichen drei Kilometer nach Coatzacoalcos, in der Hoffnung auf eine schöne Küstenstadt. Pustekuchen. Bedingt durch seine äußerst verkehrsgünstige Lage am Isthmus von Tehuantepec (dünnste Stelle von Mexiko, Grenze zwischen Nord- und Mittelamerika) wirkt die Hafenstadt Coatzacoalcos mit ihren riesigen petrochemischen Industrieanlagen, den unzähligen Öltanklastwägen und den schäbigen Stundenhotels alles andere als wohltuend. Wir verschanzen uns in unserem Hotelzimmer mit Meerblick (der Sturm hält uns davon ab, zum Strand zu gehen) und beschließen, morgen mit dem Bus abzuhauen.
Today, Dave and I reach our lowest point, and unfortunately that's not only geographical. On our way to the Gulf of Mexico, we first make really good progress because we sneak onto the toll highway, but what we have to see, hear and smell there gets to us: piles of garbage and dirt all along the road, stinking water holes, ugly towns with their noise, aggressive traffic, dead animals, fires in the embankment. After Minatitlán, we also struggle with an oncoming storm and the shoulder dissolves itself into loose gravel and sand, so that I fall off the bike. Cursing and swearing, we walk our bikes the remaining three kilometres to Coatzacoalcos, hoping for a nice coastal town. Not a chance! Due to its convenient location at the Isthmus of Tehuantepec (thinnest part of Mexico; geographical border between North- and Central America), the port town of Coatzacoalcos is buzzing with traffic, and its petrochemical industrial plants, countless oil tankers and sleazy hotels don't make us feel very welcome. We take refuge in our hotel room looking out on the ocean (the storm keeps us from going down to the beach) and decide to get out of here by bus tomorrow.


Gefahrene Strecke: 83,44 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,08 km/h
Nachtlager: Hotel Terraza del Sol in Coatzacoalcos


Donnerstag, 13. Februar:
Strand von Coatzacoalcos. Wieder nichts als Müll.
Beach in Coatzacoalcos. Nothing but garbage once again.

Am Nachmittag laden wir unser Zeug in einen Reisebus und hoffen, wieder in einer schöneren Gegend zu landen!
In the afternoon, we load our gear into a coach and hope to end up in a nicer area again!


Gefahrene Strecke: 245 km (Bus)
Nachtlager: Hotel La Hacienda in Tuxtla Gutiérrez


Freitag, 14. Februar:
Es ist schon fast unheimlich, wie sehr sich die einzelnen Bundesstaaten Mexikos unterscheiden: Oaxaca war wunderschön, fröhlich und sauber. Veracruz hat uns nur schockiert und enttäuscht. Und Chiapas empfängt uns wieder sehr freundlich, gepflegt und weltoffen. Sofort fühlen wir uns besser!
It's incredible how different the Mexican states are from one another: Oaxaca was beautiful, cheerful and clean. Veracruz has only shocked and disappointed us. And Chiapas welcomes us friendly, well-kept and cosmopolitan again. We feel better right away!
Am heutigen Valentinstag genehmigen wir uns ein Frühstück bei Starbucks. Jaha, sowas gibt's hier!
On the occasion of Valentine's day, we treat ourselves to a breakfast at Starbucks. Yes, they've got one here!

Nachdem wir ins Hostel umgezogen sind, schlendern wir durch die Stadt.
After moving into the hostel, we explore the city of Tuxtla Gutiérrez.


Mittagessen bei Burger King. Wir brauchen einfach mal wieder was "Richtiges", ohne Tortillas. Ach, und dann spielen sie hier auch noch Pink Floyd, Bon Jovi und Neil Young. Wir sitzen über eine Stunde da und genießen das Ambiente. So weit sind wir.
Lunch break in Burger King. We just need something "real", without tortillas. Oh yes, and they play Pink Floyd, Bon Jovi and Neil Young. After eating, we sit for over one hour simply enjoying the ambience. That's how far we've come.
Heimwehmedizin á la Burger King.
Homesickness cure made by Burger King.
Danach tauchen wir wieder ein in das bunte Straßenleben Mexikos, wo eine Hälfte der Straße durch alle möglichen Händler blockiert wird, was dem eh schon chaotischen Verkehr noch die Krone aufsetzt.
Afterwards, we immerse ourselves into the crazy street life of Mexico again, where one half of the road is blocked by all sorts of vendors which crowns the already chaotic traffic.
Kleinere Kreuzungen sind weder durch Ampeln noch durch Schilder geregelt, es scheint eine Art Reißverschlusssystem zu gelten - einer von links, einer von rechts, einer von links usw. Fußgänger, Mopeds und Taxis jedoch fühlen sich darüber erhaben und machen das Ganze erst so richtig interessant.
Small crossroads aren't regulated by traffic lights or signs, the right of way seems to alternate between the two intersecting roads. Pedestrians, mopeds and taxis though feel they are above that principle and make the whole thing very interesting to watch.
Schade, dass ich die Gemüsehändlerin nicht fotografieren konnte, als sie mitten zwischen ihrer Ware sitzend ihr Kind gewickelt hat.
Too bad I didn't catch the vegetable vendor with my camera when she was changing her baby's diaper sitting in the middle of her produce.
Früh übt sich: Kleiner Bub verkauft Zigaretten.
Early learning: Small boy selling cigarettes.
Festlich dekorierter Blumenladen anlässlich zum Valentinstag.
Festive decoration in a flower shop for Valentine's day.

Junger Schuhputzer bei der Arbeit.
Young shoe cleaner at work.
Tuxtla Gutiérrez ist die Hauptstadt der Marimbaspieler, und jeden Abend findet hier im Marimbapark ein Konzert statt. Heute ist es besonders feierlich, und bei Einbruch der Dunkelheit ist der ganze Platz voller Leute.
Tuxtla Gutiérrez is the capital of the marimba players, and every evening there's a concert in the marimba park. Today it's particularly festive, and when it gets dark the whole plaza is full of people.
Dave und ich ergattern einen Sitzplatz und genießen stundenlang die Musik, beobachten die geschätzten über hundert tanzenden Paare und freuen uns, hier zu sein. Es tut so gut, endlich wieder fröhliche Menschen um sich zu haben!
Dave and I get hold of a bench and enjoy the music for hours, watching the estimated two hundred people dancing and being glad to be here. It feels so good to be surrounded by happy people again!

Keine Kommentare:

Kommentar posten