Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Mittwoch, 22. Januar 2014

Guadalajara bis Oaxaca

Sonntag, 29. Dezember:
Autofreier Sonntag in Guadalajara. Nach dem ungewöhnlich starken Regen sind die Straßen glücklicherweise wieder trocken.
Car free Sunday in Guadalajara. After the unusual downpour around Christmas, the roads luckily are dry again.
Nach genau zwei Wochen Abstinenz schwingen wir uns endlich wieder auf unsere Fahrräder und verlassen Guadalajara. Zusammen mit Rigel und Erin, die sich eine ähnliche Route ausgedacht haben wie wir, fahren wir nach Chapala an den größten See Mexikos, wo wir auf der Ranch von Valentin nächtigen dürfen.
After exactly two weeks of abstinence we finally swing ourselves onto our bikes again and leave Guadalajara together with Rigel and Erin, who happen to have thought out a similar route to ours. We ride to Chapala to Mexico's biggest lake where we stay on Valentin's ranch.
Valentin, ein Warmshowers-Gastgeber, wohnt mit seinen Eltern in der Stadt und überlässt uns sein komplettes Anwesen am Stadtrand für zwei Tage.
Valentin, a warmshowers host, lives in town with his parents and leaves his complete estate in the outskirts to us for two days.
Da es wieder einmal regnet, überlegt man es sich schon dreimal, ob man mitten in der Nacht aufs Klo muss!
As it's raining again, we always think twice if we really need to use the outhouse in the middle of the night!
Neben zahlreichen Hunden leben zwei Pferde, ein Muli und zwei Kühe auf der Ranch.
Aside from numerous dogs, there are two horses, a mule and two cows on the ranch.


Gefahrene Strecke: 58 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17 km/h
Nachtlager: auf Valentins Ranch in Chapala (Warmshowers VIII.)


Montag, 30. Dezember:
Auf der Ranch gibt es kein Bad, darum pilgern wir heute zu Valentins Stadthaus zum Duschen. Verglichen mit den meisten mexikanischen Duschen bisher schneidet diese Plastikwanne überraschend gut ab: Man füllt sie mit warmem Wasser, das man sich dann mit einer kleinen Schüssel über den Kopf gießt.
There is no bathroom on the ranch, so today we wend our way to Valentin's house downtown to have a shower. Compared to most Mexican showers we've seen so far, this plastic tub performs surprisingly well: You fill it with warm water and use a little bowl to pour it over your head.
Vor der Badtür befinden sich der Gastank, der Boiler...
Outside the bathroom, there's the gastank, the boiler...
... und die Waschmaschine bzw. der Waschtisch.
... and the laundry.
Frisch gewaschen begeben wir uns auf Futtersuche an den See.
Freshly washed, we go looking for some food at the lake.
Molcajetes, eine lokale Spezialität, im Vulkanstein brodelnd heiß serviert und unglaublich lecker: Rinder- und Hühnchenfleisch, Garnelen, gebratener Nopalkaktus und Zwiebeln in einer süßlich-scharfen Sauce und mit Käse überbacken.
Molcajetes, a local specialty, served bubbling hot in a volcanic rock and incredibly yummy: beef, chicken and prawns, fried nopal cactus and onions in a sweetish-spicy sauce and baked with cheese.


Dienstag, 31. Dezember:
Silvester in Chapala - ein beschaulicher Tag. Blick von unserer Terrasse am Morgen.
New Year's Eve in Chapala - a very tranquil day. View from our terrace this morning.
Fahrradwerkstatt auf der Terrasse: Rigel und Erin arbeiten an ihren Bremsen.
Bicycle workshop on the terrace: Rigel and Erin are working on their brakes.
Erin und ich radeln am Vormittag zum Einkaufen - und werden fast von diesem Ast erschlagen, der etwa vier Meter vor uns auf den Radlweg fällt. Klar haben wir die Motorsäge gehört, aber es hätte uns ja auch jemand warnen können, oder?
Erin and I are riding to Walmart in the morning - and nearly get killed by this branch which falls onto the bike path like four metres in front of us. Of course we heard the chainsaw noise, but somebody could have warned us, couldn't they?
Käsefondue auf Mexikanisch: Einfach ein großes Stück Mozzarella in einer Auflaufform backen, auf Wunsch mit ein paar Garnelen drin. Und natürlich geht nix ohne Tortillas. Naja.
Cheese fondue Mexican style: Just bake a big piece of Mozzarella in a casserole dish, with a few prawns to make it fancy. And of course you have to wrap it up with Tortillas. Oh well.

Stadtplatz von Chapala mit Fischbrunnen.
Downtown Chapala with an interesting fish pond.
"Dinner for One" im Hotelzimmer mit Rigel und Erin.
In our hotel room, we watch the little-known British comedy skit "Dinner for One", a German New Year's custom I wouldn't want to miss.
Das Feuerwerk am See hatten wir uns etwas spektakulärer vorgestellt als es tatsächlich war, aber irgendwie ist außer uns kein Mensch auf der Straße.
We had imagined the fireworks at the lake to be a little more spectacular than they actually were but apart from the four of us, there's nobody out in the streets.
Auch Sekt oder Champagner treiben wir keinen auf, wir stoßen mit Bier und Rotwein aufs neue Jahr an. Höhepunkt ist sicherlich, als ein mehr als nur leicht angesäuselter Polizist, das Gewehr locker in der Hand schwingend, an der Seepromenade auf uns zukommt, jedem einzeln von uns in die Arme fällt und ein gutes Neues wünscht!
We cannot even find sparkling wine or champagne, so we drink to the New Year with beer and red wine. The evening climaxes when a more than just slightly tipsy police man staggers towards us on the lake promenade, swinging his gun loosely in one hand, and gives each of us a big hug and wishes us a happy New Year!

Wir wünschen euch allen ein gutes neues Jahr!
Happy New Year to all of you!


Nachtlager: Hotel San Samario in Chapala


Mittwoch, 1. Januar 2014:
Hier sind sie, die Menschenmassen, die wir gestern Abend erwartet hätten: Beim Neujahrsgottesdienst platzt die Kirche aus allen Nähten!
Here they are, the masses of people whom we had expected last night: The church is bulging at the seams during the New Year's service!
Wir fahren am See entlang nach San Luis Soyatlan und landen in diesem Hotel. Alle Zimmer sind in den oberen Stockwerken, und der Weg dorthin ist etwas eng und kurvig. Aber für 350 Pesos (19,50 Euro) zu viert können wir uns nicht beschweren!
We ride along the lake to San Luis Soyotlan and end up in this hotel. The rooms are all upstairs, and the way there is quite narrow and windy. But for 350 Pesos (29 CAD) between the four of us we cannot complain!
Ein Caballero treibt eine Kuhherde durch die Straßen.
A cowboy driving a herd of cows through the streets.

Federvieh im Hof unseres Hotels. Man weiß nicht so genau, worum es sich handelt.
Poultry in the yard of our hotel, not really sure what they are: chickens? ducks? chucks? dickens?
Und wieder einmal eine kulinarische Neuentdeckung: Tostilokos steht in der Speisekarte, und da ich die Erklärung der Bedienung nicht verstehe, bestelle ich das einfach mal. Meine Neugier wird belohnt mit einer seitlich aufgeschnittenen Tüte Chips, in die Zwiebeln, Gurken und ein Wienerwürstchen geschnipselt und mit Chilisoße gewürzt wurden.
And another one of my culinary discoveries: Tostilokos is what the menu said, and as I don't understand the explanation I just order it. The reward for my curiosity is a bag of chips that's cut open on one side, filled with chopped onions, cucumbers and a Wiener sausage, and spiced with chilli sauce.


Gefahrene Strecke: 48,29 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,35 km/h
Nachtlager: Hotel Delfin in San Luis Soyatlan


Donnerstag, 2. Januar:
Der Auszug aus dem Hotel erfolgt via Seil vom Balkon und unter den ungläubigen Blicken der Hotelbesitzer.
We move out of the hotel via a rope from the balcony and under the incredulous eyes of the hotel owners.
Endlich scheint mal wieder die Sonne! Trotzdem ist es nicht besonders heiß, denn wir klettern heute von 1100 auf über 2000 Meter!
Sunshine, finally! It still doesn't get too hot though because we climb from 1100 to over 2000 metres altitude!
An einer unscheinbaren Seitenstraße, die zu einem kleinen Dorf führt, schlagen wir in einem Feld unsere Zelte auf. Die Kuhfladen überall stören uns nicht weiter, wir genießen den Blick auf einen kleinen See.
At an inconspicuous side road that leads to a small village, we pitch our tents in a field. The cow patties everywhere don't bother us much, we just enjoy the view over a small lake.
Zwei Skorpione kämpfen um den Platz unter einem Stein.
Two scorpions fighting over the spot under a rock.


Gefahrene Strecke: 27,14 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 10,73 km/h
Nachtlager: Kuhweide an der Straße (Kuhfladen-Camp I.)


Freitag, 3. Januar:
Abgesehen von Esels- und Kojotenschreien war es sehr ruhig in der Nacht. Als wir am Morgen beim Aufräumen sind, kommt jedoch die komplette Kuhherde zu Besuch. Samt Stier! Da werden wir dann doch etwas hektisch...
Except for donkeys and coyotes we don't hear anything all night. But when we pack up our gear in the morning, the complete herd of cows comes over for a visit. Including a bull! We do become a little hectic at this point...
Weiterfahrt Richtung Mazamitla
Riding towards Mazamitla
Am frühen Nachmittag erreichen wir die "magische Stadt" Mazamitla, und stellen fest, dass der Zauber hier vor allem viel kostet. Die staatlichen Auflagen und Zuschüsse für ein "pueblo mágico" bewirken zwar, dass es relativ sauber und ordentlich zugeht, aber der Zulauf von Touristen bringt eben auch mit sich, dass die Einheimischen sich rausnehmen, was geht. Bei 90 Pesos (5 Euro) für eine Ladung Wäsche hört der Spaß echt auf!
In the early afternoon, we arrive at the "magic town" Mazamitla where we figure out very quickly that the magic here has its price. The governmental conditions and grants for a "pueblo mágico" make for a relatively clean and orderly place but the locals know how to milk the stream of tourists for their money. And 90 Pesos (7.60 CAD) for a load of laundry is only one example!
Traditionelle Tänzer am Stadtplatz.
Traditional dancers in the town centre.

Kaum geht die Sonne unter, ist es richtig, richtig kalt hier. Kein Wunder, schließlich befinden wir uns auf 2200 Metern Höhe! Das Hotel hat natürlich keine Heizung, also sitzen wir mit allen Jacken und Wolldecken, die wir haben, im Bett und beobachten fasziniert unsere Atemwolken.
As soon as the sun goes down, it gets really really cold here. No wonder, we are at 2200 metres altitude! Of course the hotel doesn't have heating, so that we sit on our beds with all the jackets and wool blankets we've got and realize with fascination that we can see our breaths.


Gefahrene Strecke: 30 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 9 km/h
Nachtlager: Hotel Casitas in Mazamitla


Samstag, 4. Januar:
Verzweifelter Versuch, die Raumtemperatur auf einen zweistelligen Betrag zu erhöhen.
Desperate attempt to rise the room temperature to a two-digit number of degrees.
Zum Frühstück gibt's heiße Nudelsuppe und aufgewärmte Reste von gestern.
For breakfast, we have hot noodle soup and reheated leftovers from yesterday.
Ruhetag in Mazamitla: Wir gehen einfach nur in der Stadt rum und bewundern die alten Häuser.
Rest day in Mazamitla: We simply walk around downtown and admire the old buildings.
An jeder Straßenecke hält uns jemand ein Stamperl dieser regionalen Spezialität vor die Nase: Eierlikör in den Geschmacksrichtungen Mandel, Karamell, Haselnuss oder Natur.
At every street corner, somebody offers us a sample of this local specialty: egg liqueur with different flavours (almond, caramel, hazelnut or plain).
Ein kleines Mädchen, das wir eine Zeit lang mit ihren Neujahrskrachern beobachten, hat Mitleid mit uns und schenkt uns ein paar. Ähnlich wie ein Streichholz reibt man den roten Kopf über die Pflastersteine, bis er sich entzündet und wenige Sekunden lang schön kracht und stinkt. Rigel ist dadurch so inspiriert, dass er gleich auch welche kauft, nur etwas größere...
A little girl, whom we watch playing with her New Year's firecrackers, feels pity for us and gives us a few. Similar to a match, you rub the red head over the paving stones until it sparks and crackles and stinks for a couple of seconds. This inspires Rigel to buy some of his own crackers, but a little bigger ones...

Könnte auch irgendwo in den Alpen sein, oder?
Might as well be somewhere in the alps, eh?
Dieses Haus gehört schon seit über 150 Jahren derselben Familie und ist an Wochenenden für Besucher geöffnet. Eine Frau führt uns auf Englisch herum.
This house has been in the same family for over 150 years and is open to visitors at the weekends. A lady gives us a tour in English.
Spülbecken in der Küche
Kitchen sink
Hübsch verzierter Herd
Nicely decorated stove
Alter Wasserfilter aus Stein
Old stone water filter
Innenhof mit Pflanzen und alten Gebrauchsgegenständen
Courtyard with plants and old farm and household equipment
Schaukelpferd
Rocking horse
Die zweite Küche (damals hatten reiche Leute immer zwei): Über der Feuerstelle hängt der "Kühlschrank", ein Brett, das die Nahrungsmittel von Ungeziefer und Haustieren fernhielt und durch die erhöhte Lage anscheinend auch ein etwas günstigeres Klima bot. Und ich dachte immer, warme Luft steigt nach oben...
The second kitchen (back in the day, rich people always had two): The board hanging above the fireplace is the "fridge". It keeps the food safe from pests and pets, and the hight also makes for a cooler climate. I would have thought that warm air rises but...


Sonntag, 5. Januar:
Heute geht es bergab! Innerhalb der ersten Stunde ab Mazamitla schaffen wir 30 Kilometer auf einer ruhigen Nebenstraße, die kurven- und aussichtsreich durch eine nie geahnte mexikanische Flora führt.
Today we get to go downhill! Within the first hour, we go 30 kilometres on a quiet and curvy road that leads through a kind of flora we never dreamed of finding in Mexico.
Ganz hinten entdecken wir einen schneebedeckten Gipfel, aber wir spüren deutlich, wie es mit jedem Kilometer wärmer wird.
We spot a snow covered mountain in the distance, but for us it gets significantly warmer with every kilometre.

Bei einer kurzen Pause kommen Rigels Feuerwerkskörper zum Einsatz. Wie sich jeder vorstellen kann, sind die Vorschriften und Qualitätskontrollen für pyrotechnische Erzeugnisse hierzulande enorm streng...
During a short break, Rigel's firecrackers get used. As you can imagine, the regulations and quality control regarding pyrotechnical products are tremendously strict in Mexico...
... so dass Erin (gelb) wenige Sekunden nach diesem Foto schreiend Richtung Hütte rennt. Das Video kann ich hier leider nicht hochladen, aber auf Facebook sollte es klappen.
... so that Erin (yellow) runs towards the hut screaming just a few seconds after this picture. Unfortunately, I cannot upload the video here but it should work on Facebook.
Zuckerrohrfelder, so weit das Auge reicht.
Sugarcane fields as far as you can see.
Am späten Nachmittag biegen wir in diesen Feldweg ein und finden nach etwa hundert Metern unseren heutigen Zeltplatz zwischen zwei Zuckerrohrfeldern.
In the late afternoon, we turn into this farm path and find a campspot between two sugarcane fields after a hundred metres or so.



Gefahrene Strecke: 56,93 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 21,51 km/h
Nachtlager: an einer Seitenstraße hinter Tamazula (Zuckerrohr-Camp I.)


Montag, 6. Januar:
Nahe liegendes Frühstück: Zuckerrohr.
This breakfast kind of suggested itself: sugarcane.

Auf unserer Fahrt durch den fruchtbaren Süden Jaliscos begleiten uns heute zwei Vulkane; einer davon ist der aktivste in Mexiko, der andere schneebedeckt. Als der Volcán de Colima (auch genannt Volcán de Fuego, links) am späten Vormittag Rauch ausstößt, bin ich natürlich gerade aufm Klo.
On our way through Jalisco's fertile south we're heading towards these two volcanos today; one of them is the most active in Mexico, the other one covered with snow. But of course, just when the Volcán de Colima (alias Volcán de Fuego, on the left) emits smoke in the late morning, I am in the washroom.
Hier ist Erins Foto davon.
Erin took this picture.


Gefahrene Strecke: 89,5 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,77 km/h
Nachtlager: bei Astrid und Chris in Colima (Couchsurfing - ähnlich wie Warmshowers, jedoch nicht beschränkt auf Fahrradtouristen)


Dienstag, 7. Januar:
Heute wollten wir eigentlich einen Organisationstag einlegen; überflüssiges Gepäck heimschicken, einkaufen, Route planen. Doch keiner von uns vieren kann sich vorstellen, noch eine weitere Nacht auf dem dreckigen Boden zwischen fliegenden Ameisen und Kakerlaken zu verbringen und dafür zu bezahlen, indem wir die Hinterlassenschaften einer Ratte wegputzen, die sich während der Abwesenheit der Hausherrinnen letzte Woche hier niedergelassen hat. Wir packen unsere sieben Zwetschgen und verbringen den Großteil des Tages Internet surfend in einem Café, bis wir die Zusage einer anderen Couchsurfing-Gastgeberin erhalten.
Today we had planned to be an organizational day; sending home some unnecessary luggage, shopping, planning our route. But none of us can see themselves spending another night on the filthy floor between flying ants and cockroaches and paying for it by cleaning up behind a rat who moved in when the heads of the household were away all last week. We pack our belongings and spend the majority of the day surfing the internet in a café until another couchsurfing host accepts us.
Kokospalme in Colima
Coconut palm in Colima


Nachtlager: bei Tania in Colima (Couchsurfing II.)


Mittwoch, 8. Januar:

Ankunft in Tecomán am Nachmittag. Wir sind genauso fertig wie wir aussehen: Es ist HEISS hier! 35 bis 40 Grad zeigen unsere Fahrradcomputer an, und das bei hoher Luftfeuchtigkeit.
Arrival in Tecomán in the afternoon. We are precisely as exhausted as we look: It is HOT here! Our bike computers show 35 to 40 degrees, and the humidity is really high.
Überall, wo wir auftauchen, blockieren wir alles mit unseren Fahrrädern. Aber sie draußen auf der Straße zu parken kommt nicht in Frage, wir wollen unser Zeug immer im Blick behalten.
Where ever we show up we block everything with our bikes. But parking them out on the street is not an option, we want to be able to see them all the time.
Prost!
Cheers!
Nach dem Mittagessen geht es durch endlose Kokosnussplantagen weiter zur Küste. Wir wollen in Boca de Pascuales, einem Surfernest am Pazifik, übernachten. Angeblich gibt es hier bereits Krokodile, aber wir sehen keine.
After lunch we continue to the coast through endless coconut plantations. We want to stay in Boca de Pascuales, a surfing community at the Pacific ocean. Apparently, there are crocodiles around here but we don't see any.
Und das ist unsere Bleibe für heute Nacht: Für 50 Pesos pro Person (2.85 Euro) dürfen wir auf diesem riesigen Balkon über der Strandterrasse des Hotels Paco unsere Zelte aufschlagen und in einem der Zimmer nebenan das Bad benutzen! Der Wahnsinn!
This is our place to stay tonight: For 50 pesos per person (4.20 CAD) we get to pitch our tents on a huge balcony above the beach terrace of the hotel Paco and use the bathroom in one of the rooms! Awesome!

Als Erstes jedoch springen wir ins Meer, auf das wir uns jetzt schon seit Wochen freuen und Erin und Rigel lernen die Bedeutung der roten Flaggen am Strand kennen, nachdem sie von der Küstenwache aus den Fluten gezogen wurden.
But first we jump into the ocean which we've been looking forward to for weeks now, and Erin and Rigel get to know the meaning of the red flags along the beach after a coastguard has pulled them out of the water.
Aussicht von unserem Zelt aus nach Sonnenuntergang...
View from our tent after sunset...


Gefahrene Strecke: 62,81 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 18,67 km/h
Nachtlager: Hotel Paco in Boca de Pascuales (Paradies-Camp I.)


Donnerstag, 9. Januar:
... und kurz nach Sonnenaufgang.
... and just after sunrise.
Wir sind uns alle vier einig, dass wir noch einen Tag hierbleiben wollen und machen es uns so richtig gemütlich: Surfer beobachten, lesen, Spanisch lernen, faulenzen, Musik spielen...
We agree to spend another day here and make ourselves at home on the balcony: watching surfers, reading, learning Spanish, lazing about, playing music...
Um 13 Uhr erfolgt die Vertreibung aus dem Paradies. Zwei aufgeblasene Surferschnösel buchen ein Zimmer im oberen Stockwerk des Hotels und beschweren sich, weil sie wegen uns den Aussichtsbalkon nicht benutzen können. Die Hotelbesitzer geben uns eine Stunde zum Packen.
Just after noon the expulsion from Paradise takes place. Two snotty-nosed surfer gits book a room in the upper floor of the hotel and complain because they want to use the balcony. The hotel owners give us one hour to leave.
Drei Kilometer weiter südlich finden wir jedoch bereits das nächste Paradies: Die Wirtin des Marisco Maranatha, eines Fischrestaurants direkt am Strand von El Real, lässt uns in ihrem Biergarten zelten, wenn wir bei ihr essen. Na, das ist ja wohl kein Problem!
Three kilometres down the road / beach we already find the next paradise: The owner of the Marisco Maranatha, a seafood restaurant right on the beach of El Real, allows us to camp in her beer garden if we have a meal here. Well, that's not a problem!

Als Nachspeise genehmigen wir uns noch eine Kokosnuss.
For dessert we have a coconut.

Sehr lecker!
Very yummy!
Und danach geht's ab ins Meer! Es wird ein wunderbarer Nachmittag, und am Abend steht der Mond direkt über uns, die Sterne funkeln und das Meer glitzert. Herz, was willst du mehr?
And afterwards we go swimming! It turns into a wonderful afternoon, and in the evening the moon is right above us, the stars are bright and the ocean is glittering. What else could we possibly wish for?


Nachtlager: Im Biergarten des Marisco Maranatha Restaurants in El Real (Paradies-Camp II.)


Freitag, 10. Januar:
Pelikane, Möwen und andere Vögel beim Frühstück.
Pelicans, sea gulls and other bird folk having breakfast.





Ein Pelikan, kurz bevor er sich kopfüber in die Fluten stürzt.
One pelican just before diving into the crashing wave headfirst.






Heute also ist unser wohl verdienter und lang ersehnter Erholungstag.
So today gets to be our well-deserved and longed for rest day.
Höhepunkt ist, als von einer Palme in "unserem" Biergarten ein Ast abbricht und zwei reife Kokosnüsse mit sich reißt. Da werden wir aktiv... Links die eigentliche Nuss, rechts die Außenschale.
Highlight: a branch of a palm tree in "our" beer garden breaks off and takes two ripe coconuts with itself. Now that keeps us busy and excited for a while... The actual nut on the left, the husk on the right.
Es dauert eine Weile, bis wir uns ans Eingemachte vorgearbeitet haben...
It takes a while to get into the nut...

... und dann ist es immer noch eine ziemliche Fieselei, das Fruchtfleisch mit dem Löffel herauszuschaben.
... and then it's still a lot of work to scrape the edible part out with a spoon.
Aber dann!! Ein bisschen Zucker und Limettensaft drüber, und der beste Vormittagshappen seit langem ist fertig!
But then!! A little bit of sugar and lime juice, and the best late morning snack in a long time is ready!
Ein wunderschöner und erholsamer Tag geht zu Ende. Das haben wir gebraucht!
A wonderful and relaxing day ends. We all needed that!


Samstag, 11. Januar:
Toller Zaun für eine Limettenplantage, oder?
Great fence for a lime plantation, isn't it?
Keine Ahnung, was das ist. Sieht aus wie Mais, ist aber nur einen Meter hoch.
No idea what this is. Looks like corn but only stands one metre tall.
Zurück in der Stadt Tecomán fragen wir nach dem Postamt. Dieser Fahrradpolizist hört, wie eine junge Frau uns den Weg beschreibt und ahnt, dass wir da nie hinfinden. Er lotst uns durch die Stadt und nimmt uns (oder sich??) dabei so wichtig, dass er an jeder Stopstelle sein Pfeiferl zückt und den Verkehr auf der Hauptstraße aufhält. Aber natürlich hat die Post am Samstag zu.
Back in Tecomán, we ask for the post office. This police officer overhears a young lady explaining the way there and guesses that we'll never find it. He pilots us through the town and takes us (or himself??) so seriously that he takes out his whistle at every stop sign and blocks the traffic on the other roads. But of course the post office is closed on Saturdays.

Wir teilen uns ein Hotelzimmer, das günstig für einen frühen Start morgen liegt. Dave und Erin gefällt der Gedanke, um 7 Uhr aufstehen zu müssen, zwar gar nicht. Aber die Nachmittage sind hier schlichtweg unerträglich schwül, so dass uns nur ein paar Stunden am Vormittag zum Vorwärtskommen bleiben.
We share a hotel room that is located very conveniently for an early start tomorrow. Dave and Erin don't like the idea of getting up at 7 am at all, but the afternoons here are simply unbearably sultry so that we only have a few hours in the morning to make some distance.


Gefahrene Kilometer: 16
Nachtlager: Hotel Pacifico in Tecomán


Sonntag, 12. Januar:
Ohne die Klimaanlage in unserem Hotelzimmer wären wir gestorben, denn es kühlt die ganze Nacht nicht ab. Ab heute kommt also Rigels Wecker zum Einsatz, doch allein das Zusammenpacken in dieser Hitze ist so anstrengend, dass wir wieder erst um 10 Uhr loskommen.
Without the air conditioning in our hotel room we would have died, it doesn't even get cool at night. From today on, Rigel's alarm gets used, but packing up alone is so exhausting in this heat that it takes us three hours before we actually get going.
Gott sei Dank geht es zunächst flach dahin, zwischen kilometerlangen Bananen- und Limettenplantagen, so dass wir schnell vorankommen und den Dschungel um uns herum bewundern können. Zum ersten Mal seit Monaten überqueren wir heute auch einen Fluss - die Grenze zwischen den Bundesstaaten Colima und Michoacán.
Thank god at least it's flat here, so that we make good progress riding along kilometres and kilometres of banana and lime plantations, admiring the jungle around us. For the first time in months we cross a river today - the border between the two states of Colima and Michoacán.
Wie in Australien, hängen auch hier Plastiksäcke über den Bananen, um die Früchte vor mechanischen Schäden zu schützen. Außerdem kann man mit der Tütenfarbe den Reifeprozess beeinflussen: Himmelblau beschleunigt die Reifung und führt zu hohem Zuckergehalt, transparent beschleunigt ebenfalls, aber führt zu erhöhtem Glucose- und Fructosegehalt, während weiße oder gelbe Tüten den Prozess verlangsamen.
Just like in Australia, they put plastic bags around the bananas to protect them from physical damage. Also, you can influence the ripening process with the bags' colour: sky-blue accelerates the ripening and increases the amount of sugar in the fruits, transparent also accelerates the process but increases the glucose and fructose, whereas white and yellow bags slow down the ripening.
Am frühen Nachmittag, nach einem harmlosen Berg, geht nichts mehr. Auf der Suche nach einem schönen Fleckchen für eine Siesta am Strand stoßen wir auf das Hotel Parador in San Juan, wo wir auf einer kleinen Wiese neben der Terrasse zelten dürfen.
In the early afternoon, after a harmless hill, we are done. We're looking for a nice spot for a siesta on the beach when we find the Hotel Parador in San Juan, where we can camp on a little patch of grass next to the restaurant.
Den Rest des Tages verbringen wir beim Wellenhüpfen im Meer...
The rest of the day we spend practicing what Dave calls the "backwards torpedo" in the waves...
... und mit kalten Getränken im Restaurant des Hotels.
... and cooling down with refreshments from the hotel restaurant.
Sonnenuntergangsstimmung
Sun set

Mein Versuch, ein romantisches Foto von Erin und Rigel zu machen, wird durch deren eifriges Kratzen an ihren Mückenstichen vereitelt. Naja.
I try to get a romantic shot from Erin and Rigel, but these two just won't stop scratching their mosquito bites.


Gefahrene Strecke: 49,09 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 19 km/h
Nachtlager: im Garten des Hotels Parador in San Juan (Paradies-Camp III.)


Montag, 13. Januar:
Wieder stehen wir um 7 Uhr auf, und wieder dauert es geschlagene drei Stunden, bis wir tatsächlich aufbrechen. Am frühen Nachmittag hat es auch wieder zwischen 35 und 40 Grad, und die Küstenstraße ist alles andere als flach. Die Landschaft ist allerdings wunderschön grün, und wir erarbeiten uns ein paar richtig tolle Aussichten aufs Meer, aber nach drei Bergen mit bis zu 10 % Steigung reicht es.
We get up at 7 am again, and again we don't leave until 10 o'clock. In the early afternoon it's around 35 to 40 degrees again, and the road along the coast is anything but flat. The landscape is beautiful and green, and we have some great views on the ocean, but after three hills with up to 10 % gradient it's enough.

Wir folgen einem "Ökotourismus"-Schild Richtung Küste und landen in einem kleinen Dorf, das Urlaubern kostenlos diese Palmwedelhütten (Palapas), Toiletten und Duschen zur Verfügung stellt.
We follow a "ecotourism" sign towards the coast and end up in a little village that offers these little huts (palapas), toilets and showers to visitors for free.
Zwei einheimische Buben kommen mit ihren Rädern herüber und wollen natürlich alles über unsere Fahrräder wissen. Nach einer Weile wird mir das zu anstrengend und ich frage sie, ob sie vielleicht eine gute Stelle wissen, wo man Kokosnüsse besorgen kann...
Two local boys come over with their bikes and of course they want to know everything about our stuff. After a while this gets too tiring for me and so I ask them if they happen to know a good place to get coconuts from...


Gefahrene Strecke: 38 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 13,77 km/h
Nachtlager: Palapa in Manzanillera (Paradies-Camp IV.)


Dienstag, 14. Januar:
Beim Frühstück entdecken wir diese Riesenbrummer, die im Dach unseres Palapas nisten. In Größe und Lautstärke ähneln sie Hornissen, sind aber dunkler und wesentlich pummeliger.
During breakfast we see these giant insects who live in the roof of our palapa. In size and loudness they resemble hornets but they are way darker and chubbier.


Dave BEVOR wir aufbrechen. So kann das nicht weitergehen, es ist einfach viel zu heiß! Wir beschließen, morgen schon um 5 Uhr aufzustehen.
Dave BEFORE we leave. We cannot continue like this, it's just too hot! We decide to get up at 5 am tomorrow.
Es geht relativ gut voran, und vor allem oben auf den Hügeln gibt es immer wieder mal eine sanfte Brise zur Erfrischung.
We're making good progress though, and especially on the hill tops we sometimes get a little bit of a breeze to cool down.
Die Küste von Michoacán ist sehr ländlich geprägt. Das hier ist die typische Behausung einer Familie.
The coast of Michoacán is very rural. This is the typical home of a family.
Ständige Begleiter hier: Eidechsen und Geckos.
Lizards and geckos are everywhere around us.
Heute bleiben wir nach dem Mittagessen in Maruata hängen, einem weiteren der "Ökotourismus"-Orte. Hier gibt es eine Meeresschildkrötenaufzuchtstation, doch außer diesen mit orangenen Fähnchen markierten Brutstätten und ein paar Informationstafeln ist nichts los...
Today we get stuck in Maruata after lunch, another one of those "ecotourism" places. There's a sea turtle hatchery on the beach, but all we can see are these orange flags marking eggs and a couple of information boards...
... bis um etwa 22 Uhr. Die erwachsenen Weibchen, wie etwa diese über einen Meter lange schwarze Schildkröte, kommen an Land, graben sich ein Nest im Sand und legen ihre Eier. Dank dem derzeitigen (fast) Vollmond können wir gut die Spuren am Strand erkennen und ihnen folgen.
... until around 10 pm. The mature females like this one here, a black turtle of over one metre length, come up on land, dig a hole into the sand and lay their eggs. Thanks to the (nearly) full moon we can see their tracks on the beach and follow them.
Als wir zurückkommen, sind rund um unsere beiden Zelte lauter Babyschildkröten, die gerade erst geschlüpft sind, und auf ihrem Weg ins Meer an unseren Sachen hängengeblieben sind.
When we come back to our tents, they are surrounded by baby turtles who've just hatched and got stuck in our gear on their way into the ocean.

Dave tastet sich ganz vorsichtig im Zelt voran und schiebt die Tierchen Richtung Rand, bis ich sie von außen fassen und unter dem Zeltboden herausfischen kann.
Very carefully, Dave gropes his way through our tent and pushes the animals towards the edge until I can grab them from outside and fish them out from underneath the tent floor.


Es dauert eine Weile, bis wir nichts mehr Krabbeln hören. Wir sammeln alle in unserem Spülbecken und bringen sie dann zum Wasser.
It takes a while until we don't hear any more crawling. We collect them all in our camping sink and bring them to the water.


Gefahrene Strecke: 26,51 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 13,69 km/h
Nachtlager: Palapa in Maruata (Paradies-Camp V.)


Mittwoch, 15. Januar:
Wir schaffen es tatsächlich, um 5 Uhr aufzustehen und um halb sieben startklar zu sein. Nur ist es da noch zu dunkel, drum warten wir noch ein bisschen. Als wir um 7 Uhr losfahren, hat es "nur" 21 Grad, doch trotz der relativen Kühle wird es ein brutaler Tag: Ständig geht es vom Küstenniveau auf 150 bis 200 Meter hoch und wieder runter.
Surprisingly, we actually get up at 5 am and are ready to leave at half past six. Only that it's too dark still, so we wait a little longer. At 7 o'clock, it's "only" 21 degrees, but even though we ride in the relative coolness it's a brutal day: Time after time we climb from sea level to 150 or 200 metres altitude, only to descend again.
Es herrscht nahezu kein Verkehr, dafür kreuzen eine Kuh, eine Tarantel, etliche Hunde, Esel, Schweine und irgendwelche Kleinbären (möglicherweise Katzenfrette) unseren Weg durch die bewaldeten Ausläufer der Sierra Madre del Sur.
There is hardly any traffic apart from a cow, a tarantula, several dogs, donkeys, pigs and some kind of procyonids (possibly Cacomistles or mexican racoons) that cross our way through the forested foothills of the Sierra Madre del Sur.
Mit Ach und Krach erreichen wir Tizupan, wo wir beim Mittagessen von einem Strand in der Nähe erfahren. Hier sitzen wir vor der Hütte des Campingplatzwirts und können uns eine halbe Stunde lang nicht aufraffen, unsere Räder runter zum Strand zu schieben.
We just barely make it to Tizupan for lunch where we learn about a beach nearby. When we arrive there we just hang out in front of the camp host's hut for half an hour before we summon up enough energy to push our bikes down to the beach.


Gefahrene Strecke: 48,7 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 13 km/h
Nachtlager: Campingplatz in Tizupan (Paradies-Camp VI.)


Donnerstag, 16. Januar:
Der Wecker klingelt wieder um 5 Uhr. Und klingelt. Und klingelt. Die Anstrengung von gestern steckt uns noch voll in den Gliedern, so dass uns die Entscheidung hierzubleiben nicht schwerfällt.
Rigel's alarm goes off at 5 am again, and it beeps and beeps and beeps. We all feel yesterday's exertion in our bones, so that the decision to stay here is a quick one.
Unser Zelt kurz vor Sonnenaufgang. Das Außenzelt und die Schlafsäcke haben wir schon über eine Woche nicht mehr gebraucht!
Our tent just before sunrise. We haven't used the fly and our sleeping bags for over a week now!
Nicht einmal zum Schwimmen oder zu einem Strandspaziergang können wir uns aufraffen, so schwül ist es (um die 38 Grad bei über 80 % Luftfeuchtigkeit). Wir sitzen / liegen den ganzen Tag im Schatten, lesen und schmieden Reisepläne.
We cannot even pull ourselves up to go for a swim or a walk on the beach. It's around 38 degrees with over 80 % humidity, so we just sit / lay in the shadow all day, reading and making travel plans.
Sonnenuntergang.
Sunset.
Dave und ich schlafen schon, da weckt uns Erin auf, um uns ihr neuestes Haustier vorzustellen: eine Kröte. Sicherheitshalber in Klopapier eingewickelt, falls sie giftig sein sollte. Langsam glaube ich echt, dass der Vollmond so seine Wirkung auf manche Leute hat...
Dave and I are already asleep when Erin wakes us up to present her newest pet: a toad. Wrapped into toilet paper, for safety reasons, in case it's poisonous. The full moon is taking its toll...


Freitag, 17. Januar:
In Nexpa machen wir den Fehler, nicht gleich Feierabend zu machen, sondern bis zum nächstgrößeren Ort Caleta de Campos weiterzufahren. Da gibt es zwar bessere Einkaufsmöglichkeiten, aber der Ort an sich ist ziemlich schäbig und das Übernachtungsangebot eine Katastrophe:
~ Hotel Dayz ab 750 Pesos pro Zimmer, aber hat als einziges Internet in der Stadt
~ Hotel Palomar del Sol für 350 Pesos pro Zimmer, aber arg simpel und nicht sauber
~ Palapa-Camping in mehreren Strandrestaurants je 50 Pesos pro Person, aber beengt, laut und dreckig
~ Campingplatz 100 Pesos, aber das Damenklo dient als Hühnerbad und das Geschrei der rund 20 Hähne macht uns wahnsinnig
~ Zimmer in einem Restaurant 400 Pesos, aber Dusche und Klo sind quer über den Hof.
In Nexpa we make the mistake of not calling it a day yet but continuing on to the bigger town of Caleta de Campos. There are more shopping possibilities in Caleta but the place itself is pretty shabby and the choices to stay for the night are catastrophic:
~ Hotel Days from 750 Pesos per room, but it's got the only internet in town
~ Hotel Palomar del Sol for 350 Pesos per room, but very simple and not clean
~ Palapa camping in several beach restaurants for 50 Pesos per person, but crowded, loud and dirty
~ Campground 100 Pesos, but the ladies' washroom is the chickens' bathroom and the noise of the roosters is driving us crazy
~ Rooms in a restaurant 400 Pesos, but showers and toilets are across the yard.

Letztendlich entscheiden wir uns für das billige Hotel. Nachteil: Ameisen nutzen unser Bett als Brücke zwischen zwei Wänden.
In the end, we go for the cheap hotel. Disadvantage: ants are using our bed as a bridge between two walls.
Vorteil: Wir können diesen Polizei- und Militäreinsatz aus nächster Nähe beobachten.
Advantage: we get to watch this police- and military coup from the pole position.
Keiner kann uns sagen, was los ist, aber plötzlich sind etwa sechs dieser Fahrzeuge, völlig überladen mit schwer bewaffneten Polizisten, in der Einfahrt zu den Strandrestaurants gegenüber. Am Strand sehen wir außerdem Soldaten. Sie scheinen irgendjemanden zu suchen, denn sie durchkämmen jedes Restaurant und jede Einfahrt. Dabei agieren sie so hektisch, dass einer beim Rangieren einen Telefonmasten rammt, ein anderer beim Laufen sein Gewehr fallen lässt und ein dritter fast von einem Kollegen über den Haufen gefahren wird.
Nobody can tell us what's going on but suddenly, there are about six of these cars, completely overloaded with heavily armed police men, in the driveway to the beach restaurant across the street. We also see soldiers on the beach. They seem to be looking for somebody because they are combing every restaurant and every driveway. They're in such a mad rush and so clumsy that one of them rams a telephone mast backing up his truck, another one drops his gun while he's running, and a third one nearly gets knocked down by his colleague's car.
Irgendwann kommen sie aus der Seitenstraße heraus, in der wir fast übernachtet hätten. Auf dem Boden der Ladefläche liegen zwei gefesselte Zivilpersonen.
At some point they come out of the street where we nearly had decided to stay. There are two civilians in handcuffs lying on their bellies in the back of the truck.


Gefahrene Strecke: 57,72 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,79 km/h
Nachtlager: Hotel Palomar del Sol in Caleta de Campos


Samstag, 18. Januar:
Kleiner Frühsport: Die Brücke rechts ist noch nicht ganz fertig, darum wird der Verkehr einfach daran vorbeigeleitet. Für uns heißt das durch den feinen Sand schieben, und zwar bei geschätzten 18 % Steigung. Danach brauchen wir eine Pause! Ansonsten verläuft der Tag aufregungsfrei und so normal, wie es in Mexiko eben geht :-)
Little exercise in the morning: The bridge on the right isn't finished yet, so they just divert traffic on the side. For us that means pushing our bikes through the fine sand down the slope and up again, at a guessed gradient of 18 %. We need a break afterwards! Other than that, the day goes by without any excitements and as normal as it gets in Mexico :-)


Gefahrene Strecke: 55,25 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16,61 km/h
Nachtlager: Hotel Playa Azul in Playa Azul


Sonntag, 19. Januar:
Ganz normal, seitdem wir in Mexiko sind: Ein Abfalleimer neben dem Klo, denn alles außer menschliche Erzeugnisse würde den reibungslosen Ablauf der Abwasserentsorgung schwer gefährden. Interessanter Nebeneffekt: Es gibt nur parfümiertes Klopapier zu kaufen, wohl um das natürliche Fäkalaroma in den Bädern und Toiletten zu kaschieren.
Totally normal since we've been in Mexoco: a bin next to the toilet, because everything except human byproducts would seriously endanger the functionality of the plumming. Interesting side effect: You can only buy scented toilet paper here, in order to camouflage the natural aroma of faeces in the bathrooms.
Rigel und Erin bleiben noch eine Nacht in Playa Azul, Dave und ich fahren weiter nach Ciudad Lázaro Cárdenas, wo wir einmal in Ruhe darüber diskutieren können, wie es weitergehen soll. So schön die Gegend hier auch ist, wir haben erstmal genug Strände gesehen, genug Meeresfrüchte gegessen und vor allem genug geschwitzt! Mithilfe von Landkarte und Internet basteln wir eine Route zusammen, die uns wieder mehr ins Landesinnere führen soll und hoffentlich etwas abwechslungsreicher ist. Danach überlegen wir, ob und wie viel wir von Mexiko überspringen sollen und recherchieren die Optionen Reisebus und Mietauto.
Letztendlich entscheiden wir uns dafür, mit dem Bus über Acapulco nach Oaxaca zu fahren und von dort aus wieder weiterzuradeln. Das sind zwar fast 1000 Kilometer geschummelt, aber 700 davon sind genau das, was wir jetzt die ganze Zeit gehabt haben: Strand und schwüle Hitze.
Rigel and Erin stay in Playa Azul for another night, Dave and I ride on to Ciudad Lázaro Cárdenas where we get to discuss how we want to continue this trip. As nice as the area around here is, we've seen enough beaches, eaten enough seafood and above all - sweated enough for a while! Consulting our map and the internet, we figure out a route that's going to lead us back inland again and hopefully provides a little more diversity. Afterwards, we consider if and how much of Mexico we should skip and research the options to rent a car or take a coach.
In the end, we decide to go to Oaxaca via Acapulco by bus and continue by bicycle again from there. That's nearly 1000 kilometres of cheating, but 700 of that is exactly what we've had lately: beaches and sultry heat.


Gefahrene Strecke: 21,24 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,77 km
Nachtlager: Yunuen Hotel in Ciudad Lázaro Cárdenas


Montag, 20. Januar:
Heute holen uns Rigel und Erin ein, und als wir ihnen von unseren Plänen erzählen, beschließen sie ebenfalls mit dem Bus nach Acapulco zu fahren. Allerdings ein paar Stunden nach uns, damit wir nicht vier Fahrräder samt Gepäck in einen Bus stopfen müssen.
Today Rigel and Erin catch up to us, and when we tell them about our plans they decide to take a bus to Acapulco as well, just a couple of hours after us - so that we don't have to cram four bikes and gear into one bus.
Da wir noch fast zehn Stunden zu vertrödeln haben, bevor wir am Busbahnhof sein müssen, suchen wir uns ein kleines Restaurant. Neben den üblichen Soßen, Gewürzen und Gemüseschüsseln auf dem Tisch finden wir diesen Keramikfrosch mit Erde. ???
As we still have nearly ten hours to kill before we have to be at the bus terminal, we look for a little restaurant. Aside from the usual sauces, spices and vegetable dishes on the table we find this ceramic frog with soil. ??? Mmmmmmm.... Soil.....


Dienstag, 21. Januar:
Ankunft in Acapulco nach sechs Stunden Fahrt um 4 Uhr morgens. Leider im verkehrten Busbahnhof, wie wir erfahren - der Bus nach Puerto Escondido fährt woanders ab. Erstmal gibt's Nudelsuppe für die Nerven, danach bitten wir einen Taxifahrer, uns durch die Stadt zu lotsen, denn die Wegbeschreibungen der Einheimischen, die wir fragen, verwirren uns nur.
Arrival in Acapulco after six hours on the bus at 4 am. Unfortunately at the wrong bus terminal, as we are told - the coach to Puerto Escondido leaves from another station. First, we have some noodle soup for our nerves, then we ask a taxi driver to pilot us through the town, because the way some locals describe how to get there is very confusing.

Acapulco ist eine riesige Stadt, laut, chaotisch und eher dreckig. Von dem zu urteilen, was wir vom Busfenster aus zu sehen bekommen, verpassen wir nichts. Im Folgenden ganz lose einige Eindrücke von der langen Fahrt nach Puerto Escondido:
Acapulco is a huge city, loud, chaotic and dirty. Judging from what we see through the bus windows, we don't miss out on anything. In the following are some impressions of our long journey to Puerto Escondido:
Acapulcos beliebtestes Auto
Most popular car in Acapulco

Mexikaner wissen die Ladefläche von Pickups zu nutzen - von Pferden bis zu achtköpfigen Familien sieht man alles.
In Mexico, people really know how to use the back of a pickup truck - you see everything from horses to families of eight.
Absicherung eines mannshohen Lochs in der Straße.
Safety rocks next to a hole in the road, as tall as a man.
Vertraute Markennamen
Familiar brand names



Reifenstapel als Erkennungsmerkmal einer Autowerkstatt.
Tire stacks advertising a mechanic.

Gipfel einer Unkultur: Diese etwa zehn Zentimeter hohen Teerbuckel, die einen wahllos alle paar hundert Meter zum Runterbremsen zwingen. Sie sind ein Hauptgrund dafür, dass die reine Fahrtzeit von Lázaro Cárdenas nach Oaxaca (985 Kilometer) insgesamt 24 Stunden beträgt!
The height of an anti-culture: Speed bumps, forcing you to slow down randomly every couple of hundred metres. They are a major reason why the drive from Lázaro Cárdenas to Oaxaca (985 kilometres) takes 24 hours in total!



Kokosnüsse zu verkaufen
Coconuts for sale
Bushaltestelle
Bus stop

Marterl
Shrines

Straßenköter, die sind hier wirklich überall.
Street dogs are everywhere.



Girlanden
Garlandes.


Waschtag
Laundry day.



Blühende Bäume
Colourful trees

Immer im Bild: Müll.
Always in the picture: Garbage.


Lösungsversuch
Attempt to solve the problem.
Ehemalige Müllverbrennungsanlage.
Former garbage fire.
Marienkapelle mit Girlanden in Landesfarben
Chapel with garlandes in Mexico's colours.
Jedesmal, wenn wir stehenbleiben, kommen Straßenhändler in den Bus.
Whenever we stop some street vendors come into the bus.
Wir erreichen Puerto Escondido nach zehn Stunden Fahrt an der Küste entlang, und besorgen uns sogleich Fahrkarten für den Nachtbus nach Oaxaca.
We arrive Puerto Escondido after a ten hour bus ride along the coast, and buy tickets for the night bus to Oaxaca right away.


Mittwoch, 22. Januar:
Nach weiteren acht Stunden Busfahrt sehen wir entsprechend müde und abgekämpft aus, als wir heute morgen in Oaxaca ankommen:
After another eight hours on the bus, we look as tired and exhausted as you'd expect when we arrive in Oaxaca this morning:
Wir finden auf Anhieb ein nettes Hotel, in dem wir bereits um halb acht Uhr einchecken können, und schlafen erstmal gründlichst aus. Danach machen wir einen ersten Erkundungsspaziergang in Oaxaca und fühlen uns sofort wohl hier: Die Stadt ist sehr sauber, die Leute freundlich und das Klima angenehm. Hier wollen wir ein paar Tage bleiben, bevor wir uns wieder auf die Räder schwingen!
We find a nice hotel right away where we can already check in at half past seven, and finally get some sleep. Afterwards, we walk around town and feel really good about being here: Oaxaca is clean, the people friendly and the climate pleasant. We want to stay here for a few days before we continue our bike tour!


Gefahrene Strecke: 985 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 41 km/h (Bus!)
Nachtlager: Hotel Paris in Oaxaca

Keine Kommentare:

Kommentar posten