Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Sonntag, 1. September 2013

Anchorage bis Port Hardy

Samstag, 24. August:
Satzzeichen sind manchmal echt hilfreich.
Sometimes punctuation is really helpful.
Der Flattop Mountain, ein beliebter Ausflugsort von Anchorage aus.
Flattop mountain, a popular day trip from Anchorage.
Aussicht von dort oben auf Anchorage.
View from up there to Anchorage.





Eigentlich passe ich ja immer auf, keine Stromleitungen im Foto zu haben. Dieses Mal ist es Absicht, denn wir fahren den Powerline Trail entlang in die Stadt zurück. Also schnurgerade in der Schneise für die Strommasten.
Usually, I always make sure I don't have any power lines in the way when taking pictures. This is an exception as we ride along the powerline trail back downtown.


Gefahrene Strecke: 60 km
Nachtlager: Spenard Hostel in Anchorage


Sonntag, 25. August:
Es geht wunderschön flach am Meer entlang nach Girdwood. 
We ride along the ocean to Girdwood.
Blick zurück zum Mount McKinley - als wir im Denali Park waren, hatte der höchste Berg Nordamerikas (6194m) sich leider in den Wolken versteckt, aber heute sehen wir ihn richtig schön.
Looking back, we finally get to see Mount McKinley! When we were in the Denali Park, the highest peak in North America was hiding in the clouds, but today we see it perfectly clear.
Es ist schon 19 Uhr, als wir in Girdwood ankommen, drum wollen wir nur kurz was essen und uns dann ein Fleckchen zum Campen suchen. Morgen soll es weitergehen nach Whittier, von wo aus wir mit der Fähre nach Vancouver Island fahren. Zwischen Girdwood und Whittier liegt ein Gletscher, durch den ein Eisenbahn- und Kfz-Tunnel führt. Fahrräder sind dort nicht zugelassen, darum müssen wir uns einen Pickup-Fahrer anlachen, der uns durch den Tunnel mitnimmt.
It's already 7 pm when we arrive in Girdwood, so we just want to grab a quick bite and then look for a camp spot. Tomorrow, we're going to Whittier, where we are going to take the ferry to Vancouver Island. There's a glacier between Girdwood and Whittier with a tunnel for trains and motorized vehicles only. We're not allowed in there with our bikes, so we need to chat up somebody with a pickup truck who can give us a lift.
Am Ende des Fahrradweges kommen wir mit zwei Spaziergängern ins Ratschen, die in Girdwood leben und spontan beschließen, uns bis nach Whittier zu fahren. Ihr Pickup ist gerade groß genug für unser Gepäck, und Dave und ich quetschen uns irgendwo dazwischen.
At the end of the bicycle path we start talking to a couple from Girdwood who decide spontaneously to drive us to Whittier. Their pickup is just big enough for our gear, and Dave and I squeeze ourselves  in somewhere between the bikes.

Aussicht von der Ladefläche auf die umliegenden Berge und Gletscher.
View from the back of the pickup truck to the surrounding mountains and glaciers.


Liz und Darrel finden es so cool, dass sie an unserem Abenteuer teilnehmen dürfen, dass sie uns nicht einmal die Tunnelgebühr übernehmen lassen! Alaskische Gastfreundschaft.
Liz and Darrel find it so cool to take part in our adventure, they won't even let us pay the tunnel fee! Alaskan hospitality. Thank you so much, guys!
In Whittier angekommen, gehen wir einmal schnell rundum (es ist wirklich ein kleiner Ort!) und holen anschließend unser Fischessen nach, das wir eigentlich schon in Anchorage machen wollten.
After arriving in Whittier, we walk around town quickly (it really is a small place!) and have a late anniversary fish dinner which we wanted to have in Anchorage.
Und ein letztes Alaskan White, unser Lieblingsbier von hier.
And one last Alaskan White, which quickly became our favourite beer here.


Gefahrene Strecke: 66 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 16 km/h
Nachtlager: Creekside Campground in Whittier


Montag, 26. August:
Aussicht von unserm Zeltplatz aus. Der Wasserfall wird von einem Gletscher gespeist, der jedoch nur aus größerer Entfernung zu sehen ist.
View from the campground. The waterfall comes from a glacier, but you can only see that from a bigger distance.

Da unsere Fähre erst um 23:45 Uhr ablegt, haben wir den ganzen Tag Zeit, Whittier zu erkunden. Wie bereits erwähnt, ist Whittier ein eher kleiner Ort, den wir gestern Abend schon einmal umrundet haben. Das gibt uns ausreichend Gelegenheit zum Kaffee trinken, Schiffe beobachten usw.
As our ferry doesn't leave before 11:45 pm we have the whole day to explore Whittier. As mentioned before, it's a really small place though, so we have lots of time to drink coffee, watch ships and so on.

Mit vier Stunden Verspätung trudelt unsere Fähre ein. Es folgt eine originelle Inszenierung gleichzeitigen Be- und Entladens einer Fähre, angereichert mit zwei leeren Autobatterien (eine davon mitten auf der einspurigen Laderampe), einsetzendem Nieselregen, hochinteressanten Gesprächen mit anderen genervten Mitreisenden und der enttäuschten Hoffnung auf einen halbwegs intelligenten Logistikverantwortlichen, der die Fahrräder NICHT ganz zum Schluss an Bord lässt.
Our ferry arrives four hours late. What follows is a unique production: Unloading and loading of a ferry at the same time, two dead car batteries (one of them on the loading ramp), light rain, highly interesting conversations with other unnerved passengers and the disappointed hope for a slightly intelligent person in charge of the logistics who does NOT make bicycles wait until the very end.
Vier Stunden dauert die Prozedur, und es ist ein Wunder, dass bei dem Durcheinander von rangierenden Großfahrzeugen und Fußgängern niemand zu Schaden kommt. Das Tolle an der Alaska Fähre kommt jetzt: Wir dürfen unser Zelt auf dem Sonnendeck aufbauen! Zwei Schiffsmitarbeiter versuchen zwar uns weiszumachen, unser Zelt sei zu groß, aber genauere Angaben zu Maximalgrößen können sie leider nicht machen. Drum bleibt das Zelt stehen. Gute Nacht!
The whole procedure takes four hours, and it's a wonder nobody got hurt in this chaos of huge vehicles being backed up and pedestrians in between. Now comes the great thing about the Alaska Marine Highway: We're allowed to pitch our tent on the sundeck! Two members of staff try and tell us our tent is too big though, but as they cannot come up with any distinct measurements or maximum size, we leave it where it is. Good night!


Dienstag, 27. August:
So sieht das Sonnendeck am Tag aus: Pennergemütlichkeit auf See.
This is how the sundeck looks like during the day: Hobo charm on the ocean.
Die Aussicht auf die schneebedeckten Berge an der Küste entlang ist einfach umwerfend.
The view on the snow covered mountains along the coast is really stunning!

Leider so umwerfend, dass Dave und ich den Großteil des Tages im Zelt verbringen. Dank der an Bord erhältlichen Kotztabletten können wir am späten Nachmittag wenigstens ein bisschen frühstücken, aber auf viel Konversation haben wir trotzdem keine Lust. Zumal wir mit unserem außergewöhnlichen Gepäck komische Kauze anziehen wie das Licht die Motten: Ständig sehen wir uns in die wirrsten Gespräche verwickelt, da ist das Zelt ein willkommener Sicherheitsbereich!
Unfortunately, Dave and I feel quite sick so that we have to spend most of the day in our tent. Thanks to the puke candy available on board we feel good enough to have a little breakfast by the afternoon, but we really don't want to have another weird conversation today. Our extraordinary gear seems to attract weirdos like the light attracts moths: We find ourselves in the craziest discussions all the time, so the tent offers some safety from that!





Mittwoch, 28. August:
Zwischenstop in Yakutat: Vom Schiff aus beobachten wir diese Männer beim Fische sortieren.
Stopover in Yakutat: From the ferry, we watch these men sorting fish.





Aussicht vom Zelt aus aufs Meer.
View from the tent to the ocean.

Heute geht's uns sichtlich besser!
We feel a lot better today!
Am Nachmittag erreichen wir Juneau, die Hauptstadt Alaskas. Stadt ist vielleicht ein etwas übertriebener Ausdruck, aber gut. Wir radeln die 20 km von der Fähre in den Ort, beobachten das Treiben der vielen Touristen, die gerade aus vier Kreuzfahrtschiffen ausgespuckt worden sind, in den engen Gassen und suchen uns etwas zum Essen.
In the afternoon we arrive in Juneau, the capital of Alaska. It's a small town about 20 km from the ferry. We ride our bikes there and watch four cruise ships worth of tourists strolling through downtown, and grab something to eat.


Gefahrene Strecke: 51 km
Nachtlager: Auke Village Campground im Tongass National Forest


Donnerstag, 29. August:
Als wir gestern Abend hier ankamen, war es bereits finster. Wir müssen uns wohl langsam von der Mitternachtssonne verabschieden... Heute sehen wir also erst, wie wunderschön unser Campingplatz liegt und machen einen Spaziergang am Meer entlang.
When we arrived here last night it was already dark. Looks like we have to say goodbye to the midnight sun... Today we see how beautiful our campground is and we take a walk along the coast.


Hier tummeln sich einige Schweinswale im Wasser, die immer wieder kurz auftauchen um zu atmen. Nur auf's Foto wollen sie nicht unbedingt...
There's a few porpoises playing in the water who come to the surface every couple of minutes to breathe. Only they don't really want their picture taken...





Um 20 Uhr geht's auf die nächste Fähre, die uns von Juneau nach Prince Rupert bringt. Auch hier könnten wir wieder auf dem Sonnendeck zelten, aber für nur eine Nacht ist es uns zu viel Aufwand. Wir schnappen uns zwei Liegestühle, rücken sie unter die Heizdrähte an der Überdachung und machen es uns gemütlich.
At 8 pm we board the next ferry which takes us from Juneau to Prince Rupert. We could tent on the sundeck again but it's not really worth the hassle for only one night. We just grab two lawn chairs, place them underneath the heating elements and get comfy under the roof.
Blick zurück auf die Berge rund um Juneau.
View back to the mountains around Juneau.
Ein toller Sonnenuntergang bahnt sich an...
There's going to be a nice sunset tonight...

... und Dave spielt dazu auf der Sitar, bis alle Mitreisenden selig schlummern!
... and Dave plays the Sitar until all our fellow passengers fall asleep!



Später können wir dem unheimlich klaren Sternenhimmel nicht widerstehen und schleppen unsere Liegestühle ins Freie. Nordlichter sehen wir leider keine, aber viele Sternschnuppen...
Later, we cannot resist the perfectly clear starry sky and drag our lawn chairs out from underneath the roof. We don't see any northern lights but a lot of shooting stars...


Freitag, 30. August:
Wir verbringen den ganzen Tag auf der Fähre, obwohl wir zweimal die Möglichkeit hätten, einen Zwischenstop zu einem Landgang zu nutzen. Doch es regnet, und irgendwie lassen uns die Schlafsäcke nicht so richtig los...
Um Mitternacht kommen wir in Prince Rupert an - also sind wir jetzt wieder in Kanada. Dave und ich sind die Letzten, die die Fähre verlassen und werden vom Zollbeamten empfangen mit: "Ah, da sind ja die Stars der Nacht. Und ihr wollt wirklich bis ganz unten fahren?"
We spend all day on the ferry, although we could go for a walk on land during two stopovers. It's raining, and the sleeping bags just won't let us go...
At midnight, we arrive in Prince Rupert - we're back in Canada. Dave and I are the last people to get off the ferry, and the officer at the border control greets us with: "Ah, here are the stars of the night. You guys really want to go all the way?"


Samstag, 31. August:
Die Stadt Prince Rupert ist etwa 8 km vom Fährenterminal entfernt, zu weit also für unseren nicht einmal fünfstündigen Aufenthalt. Wir haben Hunger und es nieselt leicht, doch natürlich hat alles zu. Außer dieser winzige Kaffeestand gleich neben dem Fährenterminal, dessen Tresen eine perfekte Arbeitshöhe zum Suppe kochen bietet.
The town of Prince Rupert is about 8 km from the ferry terminal - to far for our not even five hour stopover. We're hungry and it's raining, but of course everything is closed. Everything but this tiny coffee stand right next to the ferry terminal, whose counter has the perfect height for cooking soup.
Wir stärken uns erst einmal und denken uns nichts Böses, ....
We eat something and don't think of anything evil...
... bis um etwa 5 Uhr morgens die ersten Passagiere zum Check-In für unsere nächste Fähre eintrudeln und fürchterlich enttäuscht sind, weil sie bei uns keinen Kaffee kaufen können. Mit unserem Campinggeschirr müssen wir wahnsinnig professionell gewirkt haben, denn insgesamt kommen 18 Leute daher, die sich von uns ein Frühstück erhofft haben!
Weitere Fotos auf Mikes und Sarahs Blog.
... until at around 5 am the first passengers arrive to check-in for our next ferry. They are very disappointed when we tell them we're not selling coffee. We must have looked so professional with our camping gear because within one hour, there are 18 people asking us for breakfast!
More pictures on Mike's and Sarah's blog.
Aussicht von der Fähre zwischen Prince Rupert und Port Hardy
View from the ferry between Prince Rupert and Port Hardy.

Seit heute bin ich für Walwerbung! Hier auf der B.C. Fähre macht der Kapitän jedesmal eine Durchsage, wenn von der Brücke aus ein Buckelwal oder ein Orka zu sehen ist. Auf der Alaska Fähre mussten wir selber aufpassen.
We really like the B.C. Ferry! Every time the captain spots a whale he makes an announcement so that we don't miss them. On the Alaska Marine Highway we had to pay attention ourselves!
Insgesamt können wir etwa acht Wale beobachten, einige davon über längere Zeit hinweg. Toll!
We see eight orcas and humpback whales, some of them for a couple of minutes. Awesome!

Kleine Inseln überall, manche bewohnt, manche nicht.
Small islands everywhere, some of them populated, some not.
Die Westküste von Kanada im Sonnenuntergang.
Canada's west coast in the sunset.
Um 23 Uhr kommen wir auf Vancouver Island an. Mit Mike und Sarah, die wir in Juneau kennen gelernt haben, suchen wir uns einen Campingplatz gleich in der Nähe. Die beiden sind ebenfalls mit dem Fahrrad unterwegs und wollen mit uns auf der Insel fahren.
At 11 pm we arrive on Vancouver Island. Together with Mike and Sarah, whom we've met in Juneau, we look for a campground nearby. They also travel by bicycle and want to do Vancouver Island with us.

Keine Kommentare:

Kommentar posten