Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Donnerstag, 15. August 2013

Tok bis Fairbanks

Sonntag, 11. August:
Das Zimmermädchen wird sich wundern, wenn sie die Reifenspuren auf dem Teppich sieht!
The room maid's going to be surprised when she notices the tyre tracks on the carpet!
Bei schönstem Sommerwetter brechen wir in Tok auf. Es geht tatsächlich flussabwärts, und auf den ersten 20 km haben wir sogar einen Fahrradweg!
We leave Tok in the most beautiful summer weather. And it actually goes downhill along the river, with a bicycle path for the first 20 km!
So haben wir uns Alaska vorgestellt!
This is how we imagined Alaska to be!
Trinkwasservorrat unbegrenzt.
Unlimited drinking water supplies.
Auf der Nordseite des Highways steigt auf halber Strecke plötzlich Rauch auf: ein Waldbrand. Wir denken uns noch nichts dabei...
North of us, there's smoke rising from the forest suddenly: wild fires. So far we don't think much of it...
Wir erreichen Dot Lake und campieren zwischen Kirche und See. Mittlerweile ist es kühler geworden und das rauchige Aroma hängt überall in der Luft.
We arrive in Dot Lake and camp between the church and the lake. By now it's cooled down a lot and the smoky aroma is in the air all around us.
Dave beim Geschirr spülen: erst ausschlecken, dann mit Klopapier trocken wischen!
Dave's way of washing dishes: first licking the pots, then wiping them dry with toilet paper!


Gefahrene Strecke: 80 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 17,2 km/h. Na bitte, geht doch!
Nachtlager: Neben der Kirche in Dot Lake


Montag, 12. August:
Zwischen Dot Lake und Delta Junction sehen wir viele Elche direkt an der Straße. Gut so, denn die als "schöne Aussicht" markierten Parkplätze sind wegen des Waldbrands eher hinfällig.
Between Dot Lake and Delta Junction we see a lot of moose next to the road. That's good because the "view points" are pointless due to the smoke.
Schon am Nachmittag steht die Sonne glutrot am Himmel, und die Aussicht beschränkt sich auf den grünen Korridor, in dem wir uns Richtung Delta Junction bewegen. Rauch, überall Rauch. Wir erfahren, dass wir den ersten Waldbrand hinter uns gelassen haben, aber zwischen Delta Junction und Fairbanks ist ein noch größerer. Na wunderbar!
It's the middle of the afternoon but the sun is already blood red, and the panorama is limited to this flat green corridor we ride in towards Delta Junction. Smoke, nothing but smoke. We learn that we've already passed one forest fire but there's a bigger one coming up somewhere between Delta Junction and Fairbanks. Awesome!


Gefahrene Strecke: 83 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 14,9 km/h
Nachtlager: ein ehemaliger Campingplatz kurz vor Delta Junction


Dienstag, 13. August:
Delta Junction, das Ende des Alaska Highways.
Delta Junction, the end of the Alaska Highway.
Wir verbringen den Rest des Tages auf dem Campingplatz (Dusche und Internet, Einkaufen, Skypen...). Nach drei Tagen Rauch haben wir keinen Bock, so bis nach Fairbanks weiterzufahren. Der Campingplatzwirt kennt eine kleine Kurierfirma / Shuttle Service, die zwischen Delta Junction und Fairbanks operiert und ruft da mal schnell an...
We spend the rest of the day on the campground (shower, internet, shopping, skype...). After three days of riding through the smoke we don't feel like continuing to Fairbanks like that. The campground host knows of a small courier company / shuttle service in town that operates between here and Fairbanks. He's just going to give them a quick call...


Mittwoch, 14. August:
Die Fahrerin des Shuttle Service kommt direkt bis an unseren Zeltplatz und staunt nicht schlecht, als sie all unseren Krempel sieht. Schließlich hat sie in ihrem Mercedes Sprinter schon zwei andere Passagiere sitzen! Wir bauen unsere Fahrräder auseinander, die wir gerade eben erst reisefertig gepackt haben, und bringen alles unter. Auf geht's nach Fairbanks!
The driver of the shuttle service doesn't only pick us up from the campground but she drives directly to our camp spot. She's quite shocked when she sees our gear because there's already two other passengers in the Van. We take our bikes apart - after just packing them to go - and manage to stuff it all into the trunk. Let's go to Fairbanks!
Während der Fahrt ratschen wir so dahin, und immer wieder heißt es: "Von hier aus hätte man einen wunderschönen Blick auf die Berge, aber der Rauch verdeckt ja leider alles." Einziger Höhepunkt bleibt die Ortschaft North Pole, in der es das ganze Jahr über Weihnachten ist. Vom Auto aus sieht man davon natürlich nicht viel, aber die Laternenmasten mussten aufs Foto :-)
On our way there we chat to the other guys, and more than once they go: "From here, you'd have an amazing panoramic view over the Alaskan Ranges. Too bad the smoke covers it all." The only highlight is North Pole, a little town dedicated to their year round christmas theme. You don't see much of it from the car, but the candy cane lamp posts had to be on a picture :-)

Von der Stadt Fairbanks hatten wir die Vorstellung einer schmucken Kleinstadt mit vielerlei Angeboten für Reisende, naturverbundenen Einheimischen, einladenden Geschäften und Cafés usw. So ähnlich wie wir Whitehorse und Dawson erlebt haben. Tja. Wir werden am Busbahnhof in der Innenstadt ausgeladen und fühlen uns sofort umringt und beäugt von Obdachlosen, die unsere Ankunft offensichtlich als Hausfriedensbruch klassifizieren und uns missmutig beim Bepacken der Räder beobachten. Einige betteln uns auch um Zigaretten an, lassen uns aber bald in Ruhe. Toller erster Eindruck! Wir schauen, dass wir schnell aus der Innenstadt rauskommen und gehen etwas außerhalb zum Mittagessen, wo wir unser Gepäck im Blick haben. Danach nisten wir uns auf dem Campingplatz ein. Der überrascht uns wiederum positiv: Ruhig, sauber, viele Bäume und Beerensträucher - und das innerhalb der Stadt!
Before we came to Fairbanks we imagined it to be a well kept small town with lots of tourist attractions, outdoor enthusiasts, inviting shops and cafes and so on. Similar to Whitehorse or Dawson. Well. The shuttle service leaves us at the downtown bus terminal where we immediately feel circled by the homeless people who apparently see our arrival as trespassing and closely watch us packing our bikes. Some of them beg for cigarettes but then leave us alone. What an awesome first impression! We see to it that we get out of there quickly and go for lunch. After that, we set up camp - and the campground now is a very positive surprise: Quiet, clean, lots of trees and berry bushes. And we're still within the city!
Herzstück und absolutes Highlight an diesem Campingplatz ist der Wirt, Dave. Er versucht, jeden seiner Gäste kennenzulernen und mit anderen Gästen anzufreunden, und hilft, wo er kann, wenn bei einem seiner Gäste zum Beispiel das Visum ausläuft...Während in jedem anderen Campingplatz jeder vor sich hingrantelt, ist es hier ein ständiges Kommen und Gehen; Leute besuchen sich gegenseitig und kennen sich mit Namen, echt cool!
Heart and soul of the campground is its host, Dave. He tries to get to know his guests and hooks them up with each other, and helps where he can when one of his guests' visa is about to expire... While in other campgrounds everyone stays to themselves, it's a constant coming and going here; people visit each other and greet each other with names, really cool!
Schon bevor wir unser Zelt aufstellen, hört jemand Dave Mandoline spielen und kommt rüber. Später am Abend kommen noch mehr Leute zu einem Sitarkonzert vorbei, es wird geratscht und schließlich packen wir noch das Carcassonne-Spiel aus. So soll Camping sein!
Before we even get to set up our tent somebody hears Dave playing the mandolin and comes over. Later at night, Dave (the host) hauls over a whole family for a sitar concert, we chat and eventually bring out our board game, Carcassonne. This is how camping should be!


Donnerstag, 15. August:
Eigentlich wollten wir heute gleich weiterfahren Richtung Süden, weil Fairbanks nicht besonders viel hergibt als Stadt und der Sommer hier bald rum sein wird. Doch der Wettergott hat endlich ein Einsehen und hilft ab sofort beim Waldbrandlöschen, also bleiben wir für's Erste. Der Campingplatzwirt kommt in die Aufenthalts- / Internet- / Kaffeehütte, als Katharina, Dave und ich am späten Vormittag da drin rumlungern und schlägt ein kleines gemeinsames Grillfest heute Abend vor.
Our plan was to leave Fairbanks today and head south because there's not too much to do here and summer will be over soon. But finally the weather god must have agreed to help fighting those wild fires so we decide to stay here for now. The camp host suggests a barbecue for tonight when he sees Katharina, Dave and me just hanging out in the community / internet / coffee hut in the late morning.
Da sind wir natürlich gern dabei! Mit Einkaufen, Herrichten und Ratschen geht der Tag wunderbar schnell vorbei.
And of course we're in! Shopping, preparing and chatting makes the day go by nicely and quickly.

Nudelsalat, Kräuterbutter und Bier aus Alaska!
Pasta salad, garlic butter and Alaskan beer!
Prost!
Cheers!


Kräuterbaguettes und Steaks
Homemade garlic bread and steaks

Bis Mitternacht sitzen wir am Lagerfeuer und ratschen. Vielen Dank für den schönen Abend!
We sit at the camp fire until midnight and chat and chat... Thank you so much for the wonderful evening, Dave!
Dave nimmt Katharina mit auf seiner abendlichen Runde durch den Campingplatz.
Katharina's tour around the campground with Dave.

Keine Kommentare:

Kommentar posten