Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Mittwoch, 24. Juli 2013

Calgary bis Whitehorse

Samstag, 20. Juli:
Wir haben so gut geschlafen wie schon lang nicht mehr! Bester Laune brechen wir das Zelt ab und fahren weiter. Nach einem erfrischenden Bad im Horseshoe Lake (Babsi, Alexa, Moni und Berni - da waren wir mit euch schon) erreichen wir den höchsten Berg der Kanadischen Rocky Mountains:
We can't remember when was the last time we had such a good night's sleep! We're in the best of moods when we take the tent down. After a refreshing bath in Horseshoe Lake we get to the highest mountain of the Canadian Rockies:

Es ist brütend heiß hier, drum belassen wir es bei einem kurzen Picknick mit toller Aussicht.
But it's really hot here so we just have a short picnic and enjoy the view.


Gefahrene Kilometer: 706
Nachtlager: Boer Mountain (Nähe Burns Lake)


Sonntag, 21. Juli:
Als Erstes gehen wir heute wieder Schwimmen und genießen die Sonne am Tyhee Lake (Nähe Smithers). Wenn schon keine Dusche, dann wenigstens ein schöner klarer See!
First of all, we go swimming again today and enjoy the sunshine at Tyhee Lake (near Smithers). As we cannot have a shower, the nice clear lake has to do!

Ein Schwarzbär direkt am Highway, einer von dreien, die wir heute sehen.
This is one of three black bears we see at the side of the highway today.

Wir machen einen Abstecher nach Hyder (Alaska): atemberaubende Landschaft mit steilen Klippen, Wasserfällen, Gletschern...
Our first detour goes to Hyder (Alaska) and leads us through breathtaking scenery with crazy cliffs, waterfalls, glaciers...

Im Bear Glacier Provincial Park machen wir unzählige Fotostopps.
Countless picture stops in Bear Glacier provincial park.


Hinter Hyder geht eine rumplige Kiesstraße etwa 30 Kilometer am Salmon River entlang, angeblich gibt's am Ende was zu sehen...
After Hyder, there's a bumpy gravel road along the Salmon River, and we're told that after like 30 kilometres there's something worth seeing...




Oben angekommen, eröffnet sich uns ein Wahnsinnsblick auf den Salmon Gletscher von oben.
When we reach the top, there's this incredible view over the Salmon Glacier.









Daves neues Lieblingsspielzeug: die Helmkamera, mit dem Stativ um den Seitenspiegel gewickelt.
Dave's new toy: the helmet camera, wrapped around the side mirror with the tripod.
Die zweite Touristenattraktion in Hyder (und damit war's das auch) ist eine eingezäunte Plattform, von der aus man Grizzlybären beim Lachsfischen beobachten kann. Leider sind die Lachse heuer etwas später dran als üblich, drum müssen sich die hiesigen Bären noch mit vegetarischer Kost begnügen:
The other tourist attraction in Hyder (there are only two of them) is a fenced in platform where you can watch grizzly bears hunting for salmon. Unfortunately, the salmon are late this year, so the bears have to live on vegetarian food for now:





Gefahrene Kilometer: 568
Nachtlager: Campingplatz in Hyder


Montag, 22. Juli:
Eindrücke aus dem Örtchen Hyder, einem gottverlassenen Nest, das zwar innerhalb Alaskas liegt, aber vom Rest des Bundesstaates total abgeschnitten ist. Die Kinder gehen in Stewart (British Columbia) zur Schule, der kanadische Dollar ist Zahlungsmittel, und die einzige Straßenverbindung führt direkt nach Kanada.
Impressions of Hyder, a little town in the middle of nowhere. Located in Alaska, its only road in or out is through Canada, the children go to school in Stewart (B.C.) and they use Canadian Dollars instead of American.



Aber Achtung: Es gibt hier eine echte Grenzkontrolle. Wenn man die zwei ratschenden und Zigarette rauchenden Grenzbeamten einfach nur freundlich grüßt und das desinteressierte Nicken derselben als Zeichen zur Weiterfahrt interpretiert, wird man ganz schön heftig angeschnauzt. Wir sind überzeugt, dass uns nur unser bis unters Dach vollbepacktes Auto vor einer genaueren Strafinspektion bewahrt hat!
But be aware: The border crossing is real!! Just because the border guards are smoking and chatting and ignore your friendly greeting, you shouldn't interpret that as a sign to just proceed. We are quite sure that after yelling at us, they would've inspected our car if only it hadn't been THAT packed.
Im Folgenden die Auswirkungen von Daves Fotografierwut bei der Rückfahrt zum Highway:
These are the results of Dave's picture mania on our way back to the highway:

































Und dann geht's weiter Richtung Norden:
And then we proceed further north:

Gebadet wird heute auch wieder, ganz klar. Und zwar im Kinaskan Lake. Das Wasser ist hier brutal kalt, und wenn die Mücken und Bremsen nicht so böse gewesen wären, hätten wir uns wahrscheinlich davor gedrückt. Der Campingplatz hier wäre toll, aber wir müssen ja noch weiter.
Of course we have another bath today. The water in Kinaskan Lake is so brutally cold that we would've bailed out if the mosquitos and horse flies hadn't been so cruel! There's a really nice campground here, too but we have to move on.


Und schon wieder ein kleiner Abstecher: Diesmal geht's auf einer noch wesentlich holprigeren Straße als gestern nach Telegraph Creek. Drei Stunden brauchen wir für die 130 Kilometer, aber jede Minute ist es wert:
And another detour: This time, we drive on an even bumpier road than yesterday to Telegraph Creek. It takes us three hours to do 130 kilometres, but every minute of it is worth the effort:






Stellenweise geht's nur noch im 1. Gang voran!
At some points we have to drive in first gear!

Erster Blick ins Grand Canyon Kanadas, von dem irgendwie niemand was weiß. Und wir fahren oben am Rand entlang!
First glimpse into the Canadian Grand Canyon, a place not very well known. And we drive along the top rim!








Blick auf die andere Seite
View to the other side


Langsam geht die Sonne unter, aber wir sind noch lang nicht da.
The sun is getting low, but we're not there yet for a while.


Wir fahren durch das Indianerreservat Tahltan und durch den Ort Telegraph Creek bis zum Ende der Straße, wo wir in einem Waldstück einfach unser Zelt aufschlagen. In der Nähe ist ein Fischercamp und ein Kinderzeltlager, also wird uns schon keiner vertreiben!
We drive through the Tahltan first nations reserve and through Telegraph Creek to the very end of the road, where we pitch our tent between the trees. There's a fish camp and a children's camp nearby so we hope we won't be chased away.


Gefahrene Kilometer: 548
Nachtlager: Fischercamp in Glenora


Dienstag, 23. Juli:
Ende der Ausbaustrecke: Die Straße mündet direkt in den Stikine River!
End of the road: It goes directly into the Stikine river!
Während der Rückfahrt zum Highway filmt Dave. Die Ergebnisse gibt's hoffentlich bald auf Vimeo, denn hier können wir keine so großen Videos hochladen.
On our way back to the highway Dave makes a couple of videos. They're too big to upload here but they should be on Vimeo soon.
Wer hätte das gedacht? Der Boya Lake ganz im Norden von British Columbia ist nicht nur wunderschön grün, sondern auch herrlich warm. Einen tollen Campingplatz gibt's hier auch, aber wir fahren noch ein Stück!
Who would've thought? Boya Lake in the very north of B.C. is not only very beautiful but also warm enough for a swim. There's a really nice campground here aswell, but we want to get back on the road.

Nutznießer eines großflächigen Waldbrands: die pinken Blumen, die sonst nur am Straßenrand wachsen, machen sich hier als erste breit.
Looks like these pink flowers know how to make the most out of a forest fire.


Juchu!!
Woohoo!!

Wir überqueren den 60. Breitengrad - die Grenze zum Yukon Territorium. Die Landschaft hier ist  einfach nur atemberaubend, drum sag ich mal nix dazu:
We cross the border to the Yukon territory. The landscape here is just absolutely mind blowing:




Teslin am Teslin Lake
Teslin at Teslin Lake



Gefahrene Kilometer: 637
Nachtlager: Campingplatz am Teslin Lake.


Mittwoch, 24. Juli:
Gegen Mittag erreichen wir Whitehorse, die erste richtige Stadt seit Calgary. Wir orientieren uns erst einmal und suchen uns eine Bleibe für die Nacht. Dann das Highlight des Tages: Duschen und Wäsche waschen!!! Ach ja, und das WLAN nutzen natürlich...
Around noon we arrive in Whitehorse, the first real city since Calgary. First we drive through downtown to get some orientation and look for a place to stay for the night. Highlight of the day: We have a shower and do the laundry!!! Oh yes, and we use the WiFi, of course...


Gefahrene Kilometer: Weiß ich grad nicht
Nachtlager: Robert Service Campingplatz in Whitehorse


Donnerstag, 25. Juli:
Bei einem Spaziergang am Yukon River entlang stoßen wir auf einige Mitglieder eines Indianerstammes, die an diesem Denkmal gerade ihre Morgenandacht halten. Wir gesellen uns dazu...
During a walk along the Yukon river we encounter some native Americans singing, drumming and saying morning prayers. We join them quietly...
Danach ein bisschen Geschichtsunterricht zum Anfassen im McBride Museum. Hauptsächlich dreht es sich um den Goldrausch in Dawson City ab 1898, also sehen wir es als Vorbereitung auf die kommenden Tage...
Afterwards a tactile history lesson at McBride Museum. It mainly focuses on the gold rush in Dawson City starting in 1898, so we take it as preparations for the following days...
Klassenzimmer
classroom 
Damentreffpunkt
Ladies' meeting point
Herrenfrisör
Gentlemen's hairdresser
öffentliche Fernsprechanlage mit Anleitung
public phone with user's manual
Dampflok
steam engine
Originalhütte von Sam McGee (erbaut 1899)
Sam McGee's original cabin (built in 1899)
Bayern on Tour!
Bavarians on tour: the M shows that these guys are from Munich!
Und mein absolutes Highlight in dieser schönen Stadt: ein deutsches Delikatessengeschäft. Hach, da kommen Heimatgefühle auf!
And my absolute highlight in this beautiful city: a German deli. Feels like home again!


Am Nachmittag brechen wir auf Richtung Dawson City...
In the afternoon, we drive towards Dawson City...

Keine Kommentare:

Kommentar posten