Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Freitag, 28. Februar 2014

Tuxtla Gutiérrez bis nach Palenque: ¡Adiós, Mexico!

Sonntag, 16. Februar:
Auf der Fahrt von Tuxtla Gutiérrez nach San Cristóbal de las Casas überqueren wir den Río Grijalva, der den Cañón del Sumidero durchfließt. Das Gebiet ist ein Nationalpark, und die Luftaufnahmen, mit denen die vielen Anbieter von Bootstouren werben, sind wirklich umwerfend. Leider auch der Gestank auf der Brücke. "Sumidero" heißt Gully; der Fluss dient als Abwasserleitung und Mülldeponie für über eine halbe Million Leute! Gut, dass wir uns vorab informiert haben, denn so eine Sauerei muss man nicht auch noch unterstützen!
On our way from Tuxtla Gutiérrez to San Cristóbal de las Casas, we cross the Río Grijalva which flows through the Cañon del Sumidero. The area is a national park, and the aerial photographies the boat tour companies advertise their trips with are breathtaking. But so is the smell on the bridge. "Sumidero" means sewer; the river serves as a waste pipe and garbage dump for over half a million people! Good thing we did our research because we sure don't want to support such a disgrace!
Frieren tut es uns heute nicht. Könnte daran liegen, dass es einer unserer bisher heißesten Radltage ist. Oder daran, dass wir an unserem bisher längsten Berg arbeiten: 42 Kilometer stetig aufwärts, allerdings bei nur 5-6 % Steigung. Von der Straße aus hat man einen weiten Blick über die Umgebung.
We're not cold today. Might be because it's one of our hottest riding days so far. Or maybe because we're working on our longest hill so far: 42 kilometres uphill without a break, albeit at a relatively easy grade of 5-6 %. From the road, we have a wide view over the landscape.
Ziemlich genau auf halber Höhe machen wir Feierabend. Dave entdeckt einen Felsbrocken hoch über der Carretera, der flach und gerade groß genug für unser (Innen-)Zelt ist. Wir bauen uns eine Felsenburg!
Pretty much exactly at half the height we call it a day. Dave discovers a rock high above the Carretera that is flat and just big enough for our (inner) tent. We'll build ourselves a fortress!
Burgherr Dave.
Lord of the castle.
Das Außenzelt steht etwas über den Felsen hinaus, was den Ein- und Ausstieg etwas erschwert. Aber wir finden, das trägt nur zu einem realistischen Burgleben bei!
The fly juts out over the rock which makes getting in and out a bit difficult. But in our opinion, that's important for the authentic fortress experience!


Gefahrene Strecke: 36,82 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 9,31 km/h
Nachtlager: auf einem Felsen an einer Seitenstraße


Montag, 17. Februar:
Unsere Felsenburg am Morgen. Von der Carretera aus sieht man sie nicht, aber die Passanten auf der kleinen Seitenstraße trauen ihren Augen nicht, als sie vorbeigehen!
Our fortress in the morning. It cannot be seen from the highway but the passers-by on the little side road don't trust their eyes when they spot us!

Ansonsten verläuft dieser Tag eher unspektakulär, bis wir nach fünf Stunden harter Arbeit die "magische Stadt" San Cristóbal de las Casas erreichen. Das Backpacker Hostel hier ist zwar teurer als erwartet, aber beim allabendlichen Lagerfeuer lernen wir endlich wieder andere Reisende kennen, mit denen wir uns richtig unterhalten können. Und zufällig treffen wir Peter wieder, einen Motorradfahrer aus London, den wir vor zwei Monaten in Mazatlán kennengelernt haben. Nach einer nervenaufreibenden Pannenserie und den damit verbundenen unverhofften Wartezeiten dank der hiesigen Schneckenpost muss er sich jetzt also auch noch unsere blöden Sprüche gefallen lassen, dass wir mit dem Fahrrad genauso schnell unterwegs sind wie er...
Other than that, this day is rather unspectacular until we arrive in the "magic town" of San Cristóbal de las Casas after five hours of hard work. The backpacker hostel is more expensive than we had expected but sitting around the daily campfire we finally get to know fellow travellers again, whom we can have a proper conversation with. And we run into Peter, a motorcyclist from London whom we met in Mazatlán two months ago. After a nerve-racking series of breakdowns and many unexpected days of waiting for replacement parts thanks to the snail mail here, the poor guy now has to endure our mean remarks about us travelling at the same speed as he does... 


Gefahrene Strecke: 27,89 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 8,37 km/h
Nachtlager: Rossco Backpacker Hostel in San Cristóbal de las Casas


Dienstag, 18. Februar:
Dave und ich machen einen Stadtspaziergang mit Artem aus Russland und Jaleesa aus Belgien.
Dave and I go explore the town with Artem from Russia and Jaleesa from Belgium.
Auf den Stufen zum Kircheneingang liegen Piniennadeln.
Pine needles covering the steps to the church.
Kirche Santo Domingo von innen. Der Blick schweift entlang reich verzierter Seitenwände und bleibt dann enttäuscht in einem nackten Altarraum hängen. Komisch.
The Santo Domingo church from inside. You walk along richly decorated walls and then stand in front of a naked sanctuary. Kind of disappointing.
Auf dem Marktplatz werden unter anderem lebende Hühner verkauft.
In the market you can buy live chickens.
Landestypische Eigenwerbung: Vom Gashändler bis zum Tortillabäcker hat hier fast jeder einen Lautsprecher auf dem Autodach, um mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen.
Typical advertisement: Every business, from the gas vendor to the tortilla baker, has a loudspeaker on the roof of their car to get more public attention.

Der anstrengende Weg zur Kirche Cerro de Guadalupe lohnt sich...
The strenuous hike up to the Cerro de Guadalupe church pays off...
... vor allem wegen der tollen Aussicht auf San Cristóbal de las Casas.
... especially because of the great view over San Cristóbal de las Casas.
Mobiler Messerschleifer in der Fußgängerzone.
Mobile knife sharpener in the pedestrian precinct.
Wahrzeichen der Stadt: die Kathedrale.
Landmark of the town: the cathedral.


Mittwoch, 19. Februar und Donnerstag, 20. Februar:
Je länger wir hier sind, desto besser gefällt es uns in San Cristóbal de las Casas. Im Hostel machen wir viele neue Bekanntschaften und können uns gut entspannen. Vor allem der Austausch von Reiseerfahrungen, Ideen und Informationen sowie gemeinsame Unternehmungen mit anderen geben uns enormen Auftrieb.
The longer we are here the more we like it in San Cristóbal de las Casas. In the hostel, we make lots of new friends and can relax. Especially spending time with others and sharing travel experiences, ideas and information with them gives us a good push forward. 
Dass es sowas gibt: Die Ungarin Orsi (sprich Orschi) ist die erste nicht Deutsch sprechende Person, der ich meinen Namen nicht zu erklären brauche - und umgekehrt.
What a coincidence: Orsi from Hungary is the first non German speaking person whom I don't have to explain my name to - and vice versa. 
Dave und ich verbringen viel Zeit auf der Dachterrasse - lesend bzw. Sitar spielend.
Dave and I spend a lot of time on the roof terrace - reading and playing the sitar respectively.
Allabendliche Runde am Lagerfeuer.
Daily Campfire with lots of chatting.


Freitag, 21. Februar:
Frühstück im Hostel.
Breakfast in the hostel.
Ein paar der Hostelhaustiere beim Sonnenbaden.
Some of the hostel pets lazing in the sun.
Wandgemälde im Hostel. Ihr seht schon: Uns taugt's hier recht gut. Drum bleiben wir doch noch einen Tag, obwohl wir am Morgen eigentlich fast abreisefertig sind. Dave will einfach nur den ganzen Tag Sitar üben.
Mural in the hostel. As you can tell, we quite like it here. That's why we decide to stay another day even though our bikes are packed and ready to go this morning. Dave just wants to practice sitar all day.
Per Sammeltaxi (alter VW-Bus) mache ich mit ein paar Leuten aus dem Hostel einen Ausflug zu einem Dorf in der Nähe von San Cristóbal de las Casas, Chamula. Wenige Augenblicke nach diesem Foto stoppt der Fahrer, um noch zwei weitere Passagiere aufzuladen - somit sind wir 15. Einer muss stehen, zwei sitzen im Kofferraum.
Via collectivo (old VW bus) I take a trip to a village nearby, Chamula, with a few people from the hostel. Ten seconds after this picture, the driver stops and takes on another two passengers - so now we're 15. One is standing, two have to sit in the boot.
Am Marktplatz vor der Kirche San Juan Bautista steigen wir aus und sind sofort umgeben von bettelnden Kindern, Tuchverkäuferinnen und Schuhputzern. Alle Frauen tragen hier die traditionellen schwarzen Filzröcke der Tzotzil, bunt bestickte Blusen und kleine Kinder auf dem Rücken.
As soon as we get off in the market square in front of the San Juan Bautista church, we are surrounded by begging children, cloth vendors and shoe shiners. All the women here are wearing the traditional black felt skirts of the Tzotzil, colourful embroidered blouses and little children on their backs.
Mobiler Maiskolbenstand.
Corn on the cob stand.
Diese Firma ist in Mexiko allgemein überall präsent, von der kleinsten Imbissbude bis hinein in den Straßengraben (leider). Aber in Chamula hat sie einen besonders heiligen Status; jeder Kirchgänger bringt mindestens eine Flasche voll mit, denn durch Rülpsen kann man seine bösen Geister loswerden.
This brand is generally present all over Mexico, from the tiniest food stand to the ditch (unfortunately). But in Chamula, it has a particularly holy status; every churchgoer brings at least one bottle of it because by burping you can get rid of the evil spirits in you.


Detailansicht der Kirchentür. Ab hier ist absolutes Fotografierverbot.
Detail of the church door. From here on, taking pictures is strictly prohibited.
Weiß, blau und grün sind auch im Innenraum die vorherrschenden Farben, doch zuerst fallen die Piniennadeln auf dem Boden, tausende brennende Kerzen und unzählige weiße und gelbe Blumen auf, und der Geruch von Wald, Rauch und Wachs steigt einem in die Nase.
White, blue and green are the most prominent colours inside the church as well, but what you notice first are the pine needles on the floor, thousands of burning candles and countless white and yellow flowers, and the smell of forest, smoke and wax.
Foto aus dem Internet / Picture from the internet
Es gibt keine Bänke, keinen Altar, keine Kanzel, kein Ambo und keinen Chor. An den Seitenwänden entlang stehen Heiligenstatuen mit Spiegeln vor der Brust, die böse Geister abwehren sollen und Opfertische für Geld und Kerzen. In einer Ecke befindet sich ein Schrein mit einer liegenden Figur, die umgeben ist von Kinderschuhen und Spielsachen.
There are no pews, no altar, no chancel, no podium and no loft. Along the side walls, there are statues of saints and donation tables for money and candles. In one corner, there is a shrine with a statue laying inside, surrounded by childrens' shoes and toys.
Foto aus dem Internet: Manche Familien bringen kleine Tische für die Kerzen mit. / Picture from the internet: Some families bring small tables for the candles.
Überall auf dem Boden hocken kleinere Gruppen, die zusammen ein Ritual begehen: Zuerst wird eine Fläche von den Piniennadeln befreit, so dass die schachtelweise mitgebrachten Kerzen mit einem kleinen Tropfen Wachs auf die Fliesen geklebt werden können. Das kann je nach religiösem Eifer / finanziellen Möglichkeiten bis zu einer Stunde dauern. In der Zwischenzeit stillen Mütter ihre Jüngsten, während die größeren Kinder Chips essen und mehr oder weniger ruhig warten. Brennen dann endlich alle Kerzen, gibt es die erste Runde Cola oder Posh (Zuckerrohrschnaps), und die Erwachsenen beten und singen in der archaischen Tzotzil-Sprache, was sich für uns sehr silbisch-abgehackt anhört.
All over the floor, there are small groups of people sitting together, celebrating a ritual: First they clean an area from the pine needles so that they can stick their candles to the tiles with a little drop of wax. Depending on their religious ambition / financial possibilities that can take up to one hour. In the meantime, mothers breastfeed their littlest ones while the older children eat chips and wait more or less patiently. After lighting all the candles, they drink their first round of cola or posh (sugar cane liquor), and the adults pray and sing in their archaic Tzotzil language which for us sounds very clipped.
Foto aus dem Internet: Man sieht die rivalisierenden Colafabrikate und das Opferhuhn. / Picture from the internet: You can see the competing coke brands and the sacrificial chicken.
Bei manchen Gruppen kommt jetzt ein Curandero hinzu, also ein Heiler oder Shaman, der jegliche körperlichen oder psychischen Leiden, incl. den "Bösen Blick" diagnostizieren kann und die entsprechende Abhilfe verordnet. Je nachdem, wie ernst es um eine Person steht, handelt es sich bei diesen Heilmitteln um Opfergaben von Blütenblättern und Kerzen in bestimmten Farben und Größen, Federn und Eiern bis hin zu lebenden Hühnern. Nach einer weiteren Runde Cola bzw. Schnaps nimmt der Curandero die jeweilige Opfergabe, kreist sie mit ausgestreckten Armen über den Kerzen und streicht sie dann über den ganzen Körper seines Patienten. Das Ganze wiederholt sich einige Male, während der Rest der Familie leise betet. Am interessantesten ist es natürlich bei einem schwer kranken Menschen zuzuschauen, denn irgendwann zieht der Shaman dem Huhn den Hals lang und gibt es zurück an die älteste Frau in der Gruppe, die das arme Tier dann so lange kopfüber halten muss, bis es aufhört zu zappeln. Das tote Huhn kommt zurück in seine angestammte Plastiktüte und später zu Hause in den Kochtopf.
At this point, some of the groups are joined by a curandero, a healer / shaman, who can diagnose all kinds of physical and mental ailments, incl. the "evil eye" and prescribes a cure. Depending of how sick a person is, these remedies are sacrifices from flower petals and candles in particular colours and sizes, feathers and eggs to live chickens. After another round of cola and liquor respectively, the curandero takes the sacrificial offering, circles it over the candles with extended arms and then strokes over his patient's whole body with it. This repeats a couple of times while the rest of the family is praying quietly. Of course it's the most interesting to watch the ceremony with a very ill person, because at some point, the shaman pulls at the chicken's neck and gives it back to the oldest woman in the group, who then has to hold the dying animal with its head down until it stops wriggling. The dead chicken goes back into its plastic bag, and later at home into the cooking pot.
Foto aus dem Internet / Picture from the internet
Nichts scheint dieses Ritual zu stören: Ein sturzbetrunkener Mann kniet vor seinen Kerzen und seiner Flasche Posh, an der er immer wieder nippt, und schluchzt lauthals. Ein anderer telefoniert mal kurz. Neuankömmlinge begrüßen die Anwesenden mit Handschlag. Und dazwischen überall neugierige Touristen, die über aufgestellte Kerzen stolpern und so überhaupt keine Distanz zu den Gläubigen wahren. Für Kameras jedoch kennen die Tzotzil absolut keine Gnade. Deshalb hole ich mein Notizbuch heraus um meine Eindrücke festzuhalten, doch da kommt ein Mann herüber und sagt: "Lesen ist hier nicht gestattet", also packe ich mein Schreibzeug wieder ein. Erst da fällt mir auf, dass es in dieser Kirche keine Gesangbücher, keine geschriebenen Gebete oder Psalmen gibt. Lediglich die Namen der Heiligen stehen an deren Podesten. Was ebenfalls abgeht, ist ein Kreuz. Alle Christusfiguren sind quicklebendig und mit reich bestickten Mänteln bekleidet.
Schade, dass ich noch nicht richtig Spanisch kann, denn eine geführte Tour durch diese Kirche hätte uns noch sehr viel mehr Aufschluss über die seltsamen Gebräuche dieses Dorfes gegeben.
Nothing seems to disturb this ritual: A completely hammered man is kneeling in front of his candles and his bottle of posh which he drinks from every couple of minutes, sobbing loudly. Another one has to do a quick phone call. Newcomers greet those present with a handshake. And in between, nosy tourists everywhere, tripping over candles and not giving the believers their space. Only when it comes to cameras, the Tzotzil have no mercy at all. That's why I take out my notebook to capture my impressions, but a man comes over and says: "Reading is not allowed here", so I put it away again. Only then I notice that there are no song books, no written prayers or psalms. Only the names of the saints are written on their rostrums. What's also missing is a cross. All the Jesus figures are very full of beans and dressed in richly embroidered coats.
It's too bad I don't understand much Spanish yet; a guided tour through the church would have provided much more insight into the strange manners and customs of this village.
Als ich ins Hostel zurückkomme, zitiert mich der Mann an der Rezeption zu sich: Unser Päckchen von Daves Mama ist da! Gut, dass wir noch den einen Tag geblieben sind...
When I return to the hostel, the man at the reception summons me to him: Our package from Dave's mom has arrived! Good thing we stayed another day after all...
Am Lagerfeuer wird heute über Campingausrüstung gefachsimpelt. Irgendwann bringt Dave eine unserer Matratzen daher und pumpt sie auf...
At the campfire tonight, we talk about outdoor gear. At some point, Dave gets one of our mattresses and pumps it up...
... damit Peter probeliegen kann!
... so that Peter can try it out!


Samstag, 22. Februar:
Das Rennen geht weiter: Sowohl Peter als auch seine Maschine sind wieder fit - mal sehen, wo wir uns wieder über den Weg laufen ;-) Dave und ich machen uns nach einem langen Abschied von all unseren neuen Freunden auf den Weg Richtung Palenque, unserer letzten Station in Mexiko.
And the race continues: Both Peter and his bike are fit again - we'll see where we bump into each other again ;-) After a long parting with all our new friends, Dave and I start riding towards Palenque, our last destination in Mexico.
Das musste aber echt mal gesagt werden: Es ist verboten, tote Hunde wegzuwerfen.
This really had to be said for a long time: It's prohibited to throw out dead dogs.
Die Landschaft nördlich von San Cristóbal de las Casas erinnert uns an Kalifornien: Nadelwald, dazwischen abgeerntete Felder und Viehweiden.
The landscape north of San Cristóbal de las Casas reminds us of California: coniferous forest with empty fields and animals on pastures in between.
Wir finden ein ruhiges Plätzchen auf weichem Gras in einem lichten Kiefernwald - ein Glück, denn dank eines unangekündigten Generalstreiks meiner Verdauungsorgane mitten in der Nacht sind wir gezwungen, den ganzen Sonntag hier zu verbringen.
We find a quiet spot on soft grass in a thin pine forest - that's lucky because due to an unannounced general strike of my digestive organs in the middle of the night, we are forced to hang out here all Sunday.


Gefahrene Strecke: 37 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 13,21 km/h
Nachtlager: in einem Waldstück an der Straße


Montag, 24. Februar:
Typisches Dorf an der Straße, bestehend aus den üblichen 4 Hu: Hütten, Hunde, Hühner, Huzifagge.
Typical village along the road, consisting of more or less habitable huts, dogs, chickens and pigs.
Cascada El Corralito, der höchste Wasserfall, den wir in Mexiko gesehen haben. Von der Straße aus leider nur über eine steile Rampe zugänglich, deshalb verzichten wir auf eine nähere Bekanntschaft und fahren weiter.
Cascada El Corralito, the highest waterfall we've seen in Mexico. Only accessible via a steep ramp from the road so we go without a closer look at it.

Beim Mittagessen in einem kleinen Imbiss an der Straße kommt es zu einer recht merkwürdigen Situation, die uns den Rest des Tages nicht mehr loslässt: Ein Auto hält an, der Fahrer kommt auf uns zu und fragt, ob er unsere Fahrräder fotografieren darf. Auf unser "por sopuesto que sí" hin macht er ein paar Bilder, unter anderem eine Nahaufnahme der Markennamen, und stellt allerhand Fragen zu den Fabrikaten (u. a. Preis). Nachdem er wieder weg ist, drückt uns der Imbissbesitzer einen Notizzettel in die Hand und gibt uns eindrücklich zu verstehen, dass wir niemandem erlauben sollten, uns oder unsere Räder zu fotografieren. "Der Kerl wird die Bilder ins Internet stellen, da gibt es organisierte Banden, die dann irgendwo auf euch warten und euch ausrauben. Hier, ich hab seine Autonummer aufgeschrieben, damit ihr ihn der Polizei melden könnt, falls euch was passiert. Viel Glück!"
Zum ersten Mal auf dieser Tour sind wir nervös, als wir weiterfahren. Wir erreichen Ocosingo schneller als erwartet und beschließen, die Stadt lieber per Bus zu verlassen.
A very odd situation at a little restaurant keeps dogging us for the rest of the day: A car stops, the driver comes over and asks us if he can take pictures of our bikes. At our "por sopuesto que sí" he takes a few shots and a close-up of the brand names, and asks all sorts of questions about the makes (inter alia price). After the guy has taken off again, the owner of the restaurant slips a piece of paper in our hands and warns us to never allow anybody to take pictures of us or our bikes. "The guy will put the pictures online, there are organized gangs out there who will wait for you somewhere and rob you. Here, I wrote down his number plate so that you can report him to the police if something happens to you. Good luck!"
For the first time on this trip, we feel nervous when we continue on. We arrive in Ocosingo earlier than expected and decide to get out of here by bus.


Gefahrene Strecke: 60 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,48 km/h
Nachtlager: Hotel Real Plaza in Ocosingo


Dienstag, 25. Februar:
Auf der zweieinhalbstündigen Busfahrt von Ocosingo nach Palenque (hundert Kilometer) ändert sich die Landschaft vom trockenen Nadelwald zum feuchtheißen Dschungel, und die Straßenverhältnisse sind so schlimm, dass uns beiden schlecht wird. Das wäre mit dem Fahrrad nicht passiert...
Palenque selbst hat als Stadt nicht besonders viel zu bieten, aber wir freuen uns total auf die Mayaruinen morgen!
During the two and a half hour busride from Ocosingo to Palenque (one hundred kilometres), the scenery changes from a dry coniferous forest to a hot and humid jungle, and the road conditions are so bad that both Dave and I get sick. Now that wouldn't have happened by bike...
Palenque itself doesn't have much to offer but we're totally looking forward to the Mayan ruins tomorrow!
Ja, heiß und stickig ist es in Palenque. Hotelzimmer mit Fenster nach außen sind Mangelware, und dann muss man auch noch genau aufpassen, ob die Mückengitter dicht sind. Deckenventilatoren hingegen gehören zur Grundausstattung, ohne die würde man schnell ersticken. Wir schätzen, unserer ist ein ehemaliger Hubschrauberrotor, denn er verursacht einen regelrechten Wirbelsturm über unserem Bett, so dass wir mit zugedecktem Kopf schlafen müssen, weil uns ständig die Haare ins Gesicht geblasen werden.
Yes, it's hot and sticky in Palenque. Hotel rooms with a window to the outside are rare, and then you have to check if the mosquito net is tight. Ceiling fans though are basic equipment, without them you'd suffocate quickly. We guess ours used to be a helicopter rotor, judging by the hurricane it creates above our bed. We have to sleep with our heads covered because our hair gets blown into our faces constantly.


Gefahrene Strecke: 100 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 40 km/h (Bus!)
Nachtlager: Hotel Avenida in Palenque


Mittwoch, 26. Februar:
Beim Einkaufen sehen wir zwei schwer bepackte Fahrräder vorbeifahren und rennen schnell auf die Straße. Es sind Dave und Trace aus Australien, mit denen wir spontan zum Frühstücken gehen, bevor sie sich aufmachen Richtung Cancun und wir zu den Ruinen radeln.
While we are shopping, two heavily loaded bicycles ride past the shop, so we quickly run out on the street. It's Dave and Trace from Australia whom we spontaneously go for breakfast with before they take off towards Cancun and we ride to the ruins.
Am Parkplatz wird man begrüßt von zig Händlern, Reiseleitern und Parkeinweisern, die lauthals ihre Dienste anpreisen.
All around the parking lot, dozens of vendors, tour guides and parking attendants greet us, yelling their respective services at us.

Tempel der Inschriften
Temple of the Inscriptions

Grabstelle
Tomb
Aquäduct
Aqueduct 

Sogar innerhalb des Parks liegen überall Decken mit Souvenirs zum Verkauf.
Even inside the park, vendors sell souvenirs all along the path.
Die Natur holt sich ihren Platz zurück.
Nature getting back its property.





Nicht nur die alte Mayastadt, sondern auch die Tiere, die sich hier tummeln, faszinieren uns.
Not only the ancient Mayan city but also the animals living here fascinate us.

Relief im Sonnentempel
Relief in the Temple of the Sun
Ballsportplatz
Ballgame park
Leguan, etwa 70 Zentimeter lang.
Iguana, about 70 centimetres long.



Präkoloniales Klo.
Precolonial toilet.

Aussichtsturm.
Lookout tower.



Spinne, etwa so groß wie mein Handteller.
Spider, about as big as the palm of my hand.


Im Bundesstaat Chiapas werden neben dem Spanischen noch acht andere Sprachen gesprochen. Die archäologische Fundstätte Palenque liegt zwar im Sprachgebiet der Chol, aber Tseltal ist die Sprache, in der viele verschiedene ethnische Gruppen untereinander kommunizieren. Aus diesem Grund sind alle Informationstafeln auf Spanisch, Englisch und Tseltal.
In the State of Chiapas, besides Spanish, eight languages are spoken. The archaeological site of Palenque lies in the area speaking Chol; however, Tseltal has become the language through which numerous inhabitants of the various ethnic groups communicate with each other. That's why all information signs are in Spanish, English and Tseltal.
Am Abend gabeln wir vor dem Hotel schon wieder einen Fahrradtouristen auf: Paul aus England, der auf einer Reise rund um die Weltkugel ist. Klar, dass es da viel zu erzählen gibt...
In the evening, we pick up another bike tourer from the street: Paul from England who is travelling around the globe. Of course, there's plenty to talk about...


Freitag, 28. Februar:
Heute wollten wir eigentlich über die Grenze nach Guatemala, darum stehen wir bereits um sechs Uhr auf. Als wir zur Sammeltaxizentrale kommen, buhlen um die zehn verschiedene Fahrer um unsere Gunst, und zwar laut und gleichzeitig (nur als ich den Fotoapparat zücke, verschwinden sie). Jeder redet den anderen schlecht ("der spinnt / der hat ja gar kein Fahrzeug / der fährt euch nur bis zur Abzweigung und nicht direkt bis zur Fähre / ...") und nennt uns einen anderen Preis. Nach mehrmaligem direktem Nachfragen stellt sich heraus, dass wir in jedem Fall eine unbestimmte Distanz (Nennungen von 1-16 Kilometer Strecke) per Fahrrad zurücklegen müssten und außerdem der nächste Bus mit Dachträger erst in zwei Stunden aufbricht. Aaaaaaah!
Wir verlassen die chaotische Bande und gehen direkt zu einem Reiseveranstalter, der das Komplettpaket Bus zum Fluss - Fähre - Bus nach Flores anbietet. Start morgen früh um sechs Uhr, also müssen wir noch eine Nacht in Palenque bleiben.
Today, we wanted to cross the border to Guatemala, so we get up at six o'clock. When we get to the collectivo station, around ten taxi drivers court our favour - loud and at the same time (only when I take out my camera they disappear). They are running each other down ("he's crazy / he doesn't have a vehicle / he only takes you to the turn-off and not to the ferry / ...") and tells us a different price. After several direct enquiries it turns out that either way, we'd have to ride a certain distance (they name anything from 1-16 kilometres) and above all, the next collectivo with a roof rack only leaves in two hours. Aaaaaah!
We leave that crazy crew and go directly to a tour operator who offers the complete package bus to the river - ferry - bus to Flores. Starting tomorrow morning at six, so we have to stay in Palenque one more night.
Wir ziehen um ins Hostel im ruhigeren Stadtteil Cañada. Viele Gebäude hier zeigen die typische Maya- Fensterform.
We move to the hostel in the more tranquil part of town, Cañada. Many buildings here show the typical Mayan shape of the windows.

Morgen also soll es weitergehen: Nach genau 16 Wochen in Mexiko freuen wir uns auf Neu-Land!
So tomorrow we will finally move on: After exactly 16 weeks in Mexico we're looking forward to entering unknown territory (for us)!

Keine Kommentare:

Kommentar posten