Dave's dream of cycling the world coming true... This time, he didn't only drag along a trailer with his Sitar - but also me!

Sonntag, 28. Juli 2013

Dawson City

Donnerstag, 25. Juli:
Fahrt von Whitehorse nach Dawson City: Die Five Finger Rapids stellten eine große Herausforderung für die großen Schaufelraddampfer um die Jahrhundertwende dar, weil der Yukon River nur an der schmalen Stelle (vor der Insel) tief genug ist zum Durchfahren.
Drive from Whitehorse to Dawson City: The Five Finger Rapids were quite the challenge for the sternwheelers around the turn of the century, because the Yukon river is only deep enough for big ships at the narrow part (in front of the island).
Am späten Abend Ankunft in Dawson City. Was für eine geile Stadt!!! Unsere ersten Eindrücke: Um 22 Uhr scheint noch die Sonne, die Kinder spielen Fußball, lauter alte Häuser oder zumindest altmodische Fassaden (siehe Fotos vom Freitag), 1898er-Charme, Straßen aus Sand und Gehsteige aus Holz, warm und freundlich. Aber das schaun wir uns alles morgen an. Jetzt nehmen wir die Fähre über den Yukon River und bauen unser Zelt auf.
Arrival in Dawson City in the late evening: What an awesome place!!! Our first impressions: sunshine at 10pm, children playing soccer, old houses or at least old fashioned fronts, charm from the 1890s, sand roads and wooden sidewalks, warm and friendly. But we'll take a closer look tomorrow, now we take the ferry across the Yukon and pitch our tent.

Freitag, 26. Juli:
Mein Akkordeon war mir zu umständlich für eine Radltour, drum freunde ich mich jetzt mit einer Mundharmonika an...
My accordion would have been too bulky to haul around with the bike so I'm making friends with a harmonica now...
Aussicht auf Dawson City jenseits des Yukons, während wir auf die Fähre warten.
View of Dawson City across the Yukon while we're waiting for the ferry.
Und hier sind wir, im Herzen der Goldsucherstadt Dawson:
And here we are, in the heart of the goldrush town of Dawson:







Die meisten der Häuser sind toll hergerichtet, farbenfroh und lebendig. Was aber passiert, wenn man die Holzgebäude dem Permafrost aussetzt, wird hier erklärt:
Most of the buildings are well maintained, colourful and full of life. What happens if they're left to the permafrost you can see here:
Wenn die Wärme der beheizten Häuser im Winter (also von August bis Mai) den Boden darunter auftaut, entsteht ein zähflüssiger "Unterbau", in den die Gemäuer unterschiedlich stark einsinken.



Spaziergang am Deich entlang
Walking along the dike
Der Yukon River (braun) kurz nachdem der Klondike River (grünblau) in ihn mündet.
After the Klondike river (green-blue) flows into the Yukon (brown), you can see the different colours and speed for a while.
Und wieder Bayern. Wo die überall rumschnüffeln!
Bavarians again. You wouldn't believe where you find these guys!
Der schöne Dreck, den wir in vielen Stunden mühseliger Fahrt an unserem Auto angebracht haben, muss weg. Schließlich wollen wir das Ding meistbietend loswerden...
Eine Minute mit dem Staubsauger: 1 Dollar
Fünf Minuten Hochdruckreiniger (kalt): 2 Dollar
Gesamtausgaben zur Autoreinigung: 20 Dollar
Und der Geist der Goldgräber lebt weiter...
All the nice dirt that we've been working for so hard has to go as we want to sell the old lady...
One minute with the vacuum cleaner: $ 1
Five minutes with the pressure washer (cold): $ 2
Total to clean the car: $ 20
And the spirit of the gold seekers lives on...


Samstag, 27. Juli:
Ab sofort hat unser Auto Pause!
From now on our car takes a break!
Wir fahren am Bonanza Creek entlang, dem Seitenflüsschen, an dem 1897 das erste Stückchen Gold gefunden wurde, das den Goldrausch hier ausgelöst hat.
We cycle along the Bonanza creek, a little side river where the first gold nugget was found in 1897. That's when the goldrush started...
Technik damals und heute!
Technology 1898 and 2013!
Jeder Haushalt scheint hier eine kleine Goldgrube zu haben. Zumindest machen sie das den Touristen weis, um ihnen 5 Dollar Leihgebühr für eine Goldpfanne zu entlocken!
Every household here seems to have their own claim. Or at least that's what they make the tourists believe when they rent a gold pan to them for 5 bucks!
Dredge No. 4, der seinerzeit größte Goldgräberbagger Nordamerikas. 40 Jahre hat das Ding für 8 Tonnen Gold gebraucht!
Dredge #4, the biggest dredge of North America back in the day. It took 40 years to sift 8 tons of gold!

Die Darstellung zeigt, wie sich der Bagger flussaufwärts durch das Geröll frisst. Das aufgesammelte Material wird in der Trommel sortiert, und da Gold schwerer ist als alles andere, bleibt es übrig.
The picture shows how the dredge eats its way upstream, sorting the heavy gold from everything else by centrifuging it.

Und so schaut der Fluss aus, nachdem der Bagger durch ist: Ein Häufchen nach dem anderen, Kilometer lang.
And this is how the river looks like after the dredge has moved on: One little hill after the other, kilometre after kilometre.
Und natürlich kann man auch hier wieder sein Glück beim Goldwaschen versuchen.
And of course you can try to find gold again here!
Alte Goldschaufeln mit Sommerblumen bepflanzt - sieht man hier überall in der Stadt.
These old gravel buckets are seen everywhere here in town - mostly as pretty flower displays.
Die SS Keno, eines der letzten Schiffe, die hier vollbepackt mit Goldfieberpatienten und deren Ausrüstung angekommen sind.
The SS Keno was one of the last ships that arrived in Dawson City, loaded with gold fever patients and their supplies.

Jaja, und das im strengen Nordamerika... Heute sind diese Spezialhotels entweder dem Verfall preisgegeben oder zu Pubs umfunktioniert.
Yes, that's right. The police made a little exception here... Today, these locations are either falling apart or turned into a pub...


Sonntag, 28. Juli:
Ein Grizzlybär am Campingplatz!
A grizzly bear in the campground!
Das Beste, was man mit einem Pickup machen kann: Folie spannen, Wasser rein, Grill hinten draufschrauben, in der Stadt rumfahren und gute Laune verbreiten!
The best use for a Truck: put a tarp on it, fill it with water, screw a BBQ on the back, drive around downtown and spread some good summer vibes!
Schiffsfriedhof am Flussufer
Ship graveyard at the side of the river


Schaufelräder mal aus der Nähe
Paddle wheel up close
Am Abend suchen wir uns ein Pub mit Livemusik...
In the evening we look for a pub with live music...
... und stoßen auf unsere frischgebackene, allererste Nichte Emma Helene an: Alles Gute von Tante Uschi und Uncle Dave!!
... and drink to our brandnew and very first niece Emma Helene: All the best from Auntie Uschi and Uncle Dave!!


Montag, 29. Juli:
Ein Mann, der zu Fuß im Winter vor der Polizei flüchtete, musste sich von seinem Zeh trennen - und ließ diesen, in Whiskey eingelegt, in einer verlassenen Hütte zurück. Dort fand ihn später jemand, der ein Geschäft draus zu machen verstand...
A guy who was running from the police in winter had to chop off his toe - and left it in a deserted cabin, preserved in whiskey. Somebody else found it there and had a pretty gross business idea...
Das ist er.
The sourtoe.

Im Downtown Hotel in Dawson City kann man seine Unerschrockenheit unter Beweis stellen: Wenn man ein Glas Whiskey, in dem der besagte Zeh schwimmt, austrinkt...
You can prove your courage in the Downtown Hotel in Dawson City: If you drink a glass of whiskey in which the sourtoe is swimming...
... und der Zeh dabei zumindest die Lippen berührt...
... and at least your lips touch the toe...
... bekommt man das Sourtoe Zertifikat. Toll, oder?
... you'll get the sourtoe certificate. Isn't that great?



Dienstag, 30. Juli:
Schaufelraddampfer auf dem Weg in die Stadt
A paddle wheeler arrives downtown.
Schon seit Tagen zerbrechen wir uns den Kopf darüber, wie wir den ersten Abschnitt unserer Radltour bewältigen sollen. Zwischen Dawson City und Tok (am Alaska Highway) gibt es nur ein einziges Dörfchen, in dem wir ein bisschen was einkaufen können. Ansonsten verläuft der Top-of-the-world-Highway (wie der Name ja schon sagt) auf etwa 1100-1300 Metern quer über die Bergkämme: Kein Schatten, kein Wasser. Und das auf 300 Kilometer Länge!
For days and days now we've been wondering how we're going to manage the first leg of our bike trip. Between Dawson City and Tok (on the Alaska Hwy) there's only one tiny village where we can buy a few supplies. Other than that, the Top-of-the-world-Highway literally follows the tops of the mountains at a height of about 1100 to 1300 metres: No shadow, no water. For like 300 kilometres!
Tja, und da wir ja zum Glück unser Auto noch haben, schaun wir uns diese staubige Buckelpiste mal aus der Nähe an und verstecken bei dieser Gelegenheit einige große Wasserkanister in den Büschen.
But we still have our car! So today we take a closer look at the dusty trail and hide a few water jugs in the bushes.


Mittwoch, 31. Juli:
Vor drei Monaten hatten wir noch beide einen Job, ein Haus, eine Krankenzusatzversicherung, Telefon, Internet und ein Auto. Dieser Haufen ist davon noch übrig geblieben!
Three months ago we both had a job, a house, a blue cross plan, phone, internet and a car. This pile is what's left now:
Das Auto haben wir heute an ein Mädchen verkauft, das wir hier kennen gelernt haben. Gleich im Anschluss geht's ans Packen.
After selling the car today we started packing our bikes.

Morgen soll's losgehen. Die ersten 20 Kilometer schauen böse aus, aber dann wird's leichter. Internet werden wir wohl erst wieder in etwa zwei Wochen haben. Bis dann: Drückt uns die Daumen!
Tomorrow we'll finally hit the road. The first 20 kilometres look evil, after that it'll be easier. We won't have any internet connection for probably two weeks. Cross your fingers until then!

Kommentare:

  1. Hahaha.. the pool party truck --- awesome!

    AntwortenLöschen
  2. Wäääh, das mit dem Zeh is ja wiederlich! Ich bin grad beim Frühstücken - Mahlzeit!!!
    So, dann hoff ich, dass sich keine anderen Radlfahrer über eure Wasserkanister hermachen. Viel Erfolg beim Start und bis bald!!
    LG, Babsi

    AntwortenLöschen
  3. Hey ihr zwei, mir gehts leider genauso wie euch, jetzt hab ich gar kein Internet mehr, nur wenn ich zu Omi und Opi heim fahre. Aber ich krieg immer alles über Babsi mit!! Unsrer kleinen Emma gehts super gut, die schläft eigentlich den ganzen Tag und seit zwei Nächten sogar auch da!!! Heute haben wir unseren alten Kinderwagen eingeweiht!! Mei, darin wirkt sie total verloren :-)
    Ich denke Babsi wird euch weiter auf dem laufenden halten, sie hat die nötige Technik dazu!!
    Bis bald und gute Fahrt
    Monika, Berni mit Emma

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Uschi !
    Wir haben gerade eure Bilder angeschaut. Ihr seid ja der Wahnsinn.
    Habe der Moni heute dein Geschenkfür die kleine Emma gegeben. Danke, Danke läßt sie ausrichten. Nächstes Jahr um die Zeit passt es ihr vielleicht.
    Vielr Grüße undgute Fahrt wünscht euch Mama.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ihr daheim, schön, dass es euch so gut geht! Danke für die guten Wünsche und weiterhin viel Spaß beim Lesen...
    Viele Grüße zurück von Dave und Uschi.

    AntwortenLöschen